Warum ich ohne Erwartungen gebe (und nicht denke, dass es eine „toxische Eigenschaft“ ist)

5 min read

„Einige der freundlichsten Seelen, die ich kenne, haben in einer Welt gelebt, die nicht so freundlich zu ihnen war. Einige der besten Menschen, die ich kenne, haben so viel durch die Hände anderer durchgemacht, und sie lieben immer noch zutiefst, sie kümmern sich immer noch. Manchmal sind es die Menschen, die am meisten verletzt , die sich weigern, in dieser Welt verhärtet zu werden, weil sie niemals wollen, dass andere Person die gleichen Gefühle empfindet wie sie selbst. Wenn das nicht etwas , vor dem man Ehrfurcht haben muss, dann weiß ich auch nicht, was es ist.“ ~Bianca Sparacino

Kürzlich bin ich auf ein Meme gestoßen, das andeutete, dass es eine „toxische Eigenschaft“ sei, jemandem zu helfen, der nicht dasselbe dich tun würde.

Ich habe viel dieses Meme nachgedacht.

Zuerst konnte ich das völlig nachvollziehen; Es scheint nicht fair, von sich selbst, Ihrer wertvollen Zeit und Ihren Ressourcen Menschen zu geben, die sich nicht die Mühe machen würden, im Gegenzug jemals dasselbe zu tun.

Aber dann tauchte ich etwas tiefer in diesen Gedanken ein.

Freunde und Familie aus meinem eigenen Leben haben diese „toxische Eigenschaft“ vorgeworfen, insbesondere im Hinblick darauf, wie ich Menschen helfe, die unfreundlich zu mir waren; Menschen, die mich betrogen oder mir Unrecht getan haben.

Obwohl es oberflächlich betrachtet sicherlich wahr ist und viele von uns wahrscheinlich „schuldig“ sind, mehr gegeben zu haben, als wir erhalten, oder Menschen gegeben zu haben, die, wie dargestellt, „nicht dasselbe für uns tun würden“, denke ich nicht darüber nach Dies ist im schlimmsten Sinne eine toxische Eigenschaft.

Lassen Sie mich Ihnen sagen, warum …

Wenn mein Ex-Mann, ein Mann, der wohl meisten Schmerz und Aufruhr in meinem Leben und im Leben meiner Kinder und meiner Familie verursacht hat, einem Bedürfnis zu mir kommt, ermutigt mich fast jeder um mich herum, es aus Trotz oder abzulehnen „karmisches Gleichgewicht“.

Aber wenn ich es nicht tue und stattdessen helfe, wo ich kann, werden sie wütend auf mich oder scheinen enttäuscht zu sein, als hätte ich mich und meine Zeit an jemanden verschwendet, der es nicht wert ist.

Früher hing an meiner Wand dieses kleine Kreuzstichbild mit der Aufschrift „Menschen, die am meisten brauchen, verdienen sie am wenigsten.“ Das bleibt mir immer im Gedächtnis hängen. Die besten 1,50 $, die ich je in einem Gebrauchtwarenladen für Wohnaccessoires ausgegeben habe.

Wir alle waren irgendwann einmal (vielleicht einmal, vielleicht auch bei mehr als einer Gelegenheit) die Person, „die nicht das Gleiche tun würde“, die Unwürdige.

Seien wir ehrlich, selbst die philanthropischsten unter uns können manchmal wählerisch sein, wem wir unsere Zeit, Aufmerksamkeit, Geld und Energie schenken. Das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, wenn man Rücksicht darauf nimmt, wo man diese Schätze ausgibt.

Aber ich vermute, dass wir alle von der Freundlichkeit von jemandem profitiert haben, dem wir diese Freundlichkeit nicht unbedingt erwidern würden. Aber vielleicht haben wir es an jemand anderen weitergezahlt.

Wenn wir ein anständiges Leben führen, die Zahl dieser Fälle gering sein.

Aber sie sind immer noch nicht Null.

Wenn wir also von uns selbst geben, vielleicht unbewusst – aber noch besser, mit dem Wissen, dass es nicht zu uns zurückkommt –, treffen wir die Entscheidung, rein zu geben.

Erschöpft es uns manchmal? Ja. Und das ist sicherlich ein Aspekt, der Aufmerksamkeit erfordert; Es ist wichtig, sich zu regenerieren, um zu geben.

Aber ist es eine giftige Eigenschaft, gut zu jemandem zu sein, ohne eine Gegenleistung zu erwarten?

Einige der größten und herausragendsten Menschen der Geschichte haben genau das getan. Da fällt mir zum Beispiel Mutter Theresa ein.

Ich glaube nicht an die Erzählung, dass Geben giftig ist, und auch nicht daran, jemandem etwas zu geben, der nicht das Gleiche für einen tun würde.

Echte, ehrliche, selbstlose Freundlichkeit, davon braucht diese Welt etwas mehr – mit dem Verständnis, dass diejenigen, die geben, sich bei Bedarf Zeit nehmen müssen, um wieder aufzutanken. Ohne Bedingungen helfen, sondern in Liebe und Mitgefühl; Das ist die Art von Person, die ich bewusst sein möchte.

Wir sollten uns auf jeden Fall die Zeit nehmen, neu zu starten und unsere Tassen wieder aufzufüllen, wenn es nötig ist, absolut. Aber es sollte niemandem vorgeworfen werden, dass er versucht, es besser zu machen, größer zu werden oder den richtigen Weg einzuschlagen.

Dazu sollten wir alle ermutigt werden.

Über Cori Skall

Inhaltsverzeichnis

Cori Skall ist alleinerziehende Mutter von vier fantastischen Kindern. Sie arbeitet als Radiomoderatorin und teilt Geschichten und Musik mit dem Publikum in ihrem Heimatstaat Maine und rund um den Globus bei den Radiosendern I-95 Rocks und Z107.3. Sie hofft, dass andere durch das Teilen ihrer Lebenserfahrungen etwas Kraft und Hoffnung finden oder zumindest einen Moment der Unterhaltung und ein Lächeln finden, um den Tag zu überstehen.

Sehen Sie einen Tippfehler oder eine Ungenauigkeit? Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir das Problem beheben können!



Weitere Artikel