6 Lektionen fürs Leben aus der Arbeit mit Kindern, die mit lebensbedrohlichen Krankheiten konfrontiert sind

8 min read

„Im Schmerz liegt Schönheit. Das Leben brutal, aber auch schön. Das Leben ist brutal.“ ~Glennon Doyle

Vier Jahre lang hatte ich Ehre und das Privileg, in einem Krankenhaus mit Kindern und Familien zu arbeiten, wobei ich die meiste Zeit in der Abteilung für Hämatologie/Onkologie verbrachte.

Meine Rolle als zertifizierter Spezialist für das Leben von Kindern bestand darin, durch entwicklungsgerechte Vorbereitung, Bildung und Spiel dazu beizutragen, den Stress und das Trauma des Krankenhausaufenthalts zu verhindern und zu lindern. Zumindest ist das der „Elevator Pitch“, den ich beim Smalltalk und bei Gelegenheitsbekanntschaften auf Partys anbieten würde.

Die ist, dass es fast unmöglich ist, die einzigartig brutale und schöne Erfahrung, in der zweifellos schwierigsten Zeit ihres Lebens eng an der Seite von Menschen zu sein, in Worte zu fassen. Die Familien, denen ich in dieser Zeit dienen durfte, haben einen bleibenden Eindruck in meinem Herzen hinterlassen und die Perspektive, durch die ich das Leben betrachte, für immer verändert.

Hier sind sechs meiner größten Imbissbuden.

1. Nehmen Sie nichts als selbstverständlich hin.

Es ist der größten Ironien und auch die größte Tragödie des Lebens: dass es oft erst der Entfernung eines einfachen Vergnügens bedarf, um seinen Wert zu erkennen. Schlafen im eigenen Bett. Frische Herbstluft einatmen. Die Fähigkeit zu gehen, zu arbeiten, zur Schule zu gehen, zu spielen und den Körper (meistens!) so zu bewegen, wie Sie es möchten.

Beschweren Sie sich manchmal? Über das Wetter? Verkehr? Rechnungen? Ist Ihr Kind beim Essen wählerisch oder weigert es sich, sein Spielzeug wegzuräumen? Eine lebensbedrohliche Krankheit hat die Möglichkeit, die Dinge ins rechte Licht zu rücken. Was Wirklich Angelegenheiten? Oft bergen genau die Dinge, über die wir uns beschweren, einen Segen in sich, den wir sehr vermissen würden, wenn er uns genommen würde.

Ich erinnere oft daran, dass (Gott bewahre) meinem Partner etwas passieren sollte, ich würde mich danach sehnen, ihn neben mir laut schnarchen zu hören oder seine Wäsche aufgestapelt zu sehen neben den Korb statt darin (Stichwort Augenrollen). Zu sehen, wie so viele süße Seelen um ihr junges Leben kämpfen, hat mir die Fähigkeit genommen, mich über praktisch alles zu beschweren – denn es ist wirklich ein Geschenk, einfach am Leben zu sein.

2. Du bist stärker als du denkst.

Die meisten von uns wissen nicht, wozu wir fähig sind, bis wir keine andere Wahl haben. Wir wissen nicht, wie wir die größten Nöte des Lebens bewältigen können, bis sie direkt vor uns stehen und uns ins Gesicht starren. Vielleicht zittern wir vor Angst, sind gelähmt vor Unglauben an den Weg, der vor uns liegt, und sind sicher, dass er unser Ende bedeuten . Aber dann macht sich etwas in unserem Inneren breit und übernimmt die Kontrolle, das größer ist als unsere Zweifel und Ängste.

Wir Menschen sind ein erstaunlich belastbarer und anpassungsfähiger Haufen. Ja, sogar (besonders!) Kinder. Zu meinen schönsten Erinnerungen gehören jene heiligen Momente, die ich damit verbracht habe, ein Kind zu ehren, das seinen Ängsten auf außergewöhnlichste Weise und mit mehr Mut gegenübersteht, als man vernünftigerweise von ihm erwarten kann. Sie inspirieren mich weiterhin dazu, den gleichen Mut in mir selbst zu , wenn es schwierig wird.

3. Es ist in Ordnung, deine Gefühle zu spüren.

Ich werde dir nie sagen, dass du mit dem Weinen aufhören sollst, wenn du traurig bist. Ich werde dir nie sagen, dass es schlimmer sein könnte, also sei ruhig. Ich werde Ihnen nie sagen: „Es ist in Ordnung“, wenn das ganz klar nicht der Fall ist.

Mir ist aufgefallen, dass es einigen von uns Erwachsenen schwerfällt, nicht nur unsere eigenen Gefühle, sondern auch die Gefühle anderer zuzulassen. Ich glaube, es ist unser eigenes Unbehagen mit unangenehmen Emotionen, das uns manchmal dazu veranlasst, auf eine Weise zu reagieren, die die Erfahrung einer anderen Person – ob Kind oder nicht – ungültig macht.

Nachdem ich Dutzende harter Infusionen bei panischen Kindern miterlebt habe, kann ich mit Sicherheit sagen, dass es etwa eine Milliarde Mal schlimmer ist, wenn man einem Kind sagt, es solle keine Angst haben und mit dem Weinen aufhören.

Was tut helfen? Das Gefühl bestätigen. Platz halten. Ihnen zu sagen, dass es in Ordnung ist, Angst zu haben – das ist normal! Dass es in Ordnung ist zu weinen und dass Weinen uns sogar helfen kann, zur Ruhe zu kommen. Erinnert sie daran, dass sie gleichzeitig mutig und ängstlich sein können. Dass wir an ihre Leistungsfähigkeit glauben. Dass sie nicht allein sind und dass es Hände zum Halten gibt. Dass auf der anderen Seite dieser Herausforderung etwas Gutes wartet!

Als selbsternannter „Perfektionist auf dem Weg der Genesung“ war mir damals nicht klar, wie sehr ich es brauchte, genau diese Botschaften selbst zu hören.

4. Humor und Spiel sind überlebenswichtig.

Als ich Praktikant auf der Intensivstation war, hatte ich in den ersten Wochen das Gefühl, ich müsste mit gedämpfter Stimme sprechen und auf Zehenspitzen herumlaufen. Ein großer Teil meiner Arbeit bestand darin, Möglichkeiten zur Erholung und zum Spielen zu bieten, aber es fiel mir schwer, Spaß mit der düsteren Atmosphäre einer Intensivstation in Einklang zu bringen.

Es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass Kinder immer noch Kinder sind, egal in welcher Situation sie sich befinden. Selbst an einigen der schlimmsten und kränklichsten Tage freuten sich meine Patienten über die Streicheleinheiten des Therapiehundes oder sogar über einen gut getimten Furzmaschinenstreich. Diese albernen, unbeschwerten Momente waren eine willkommene Abwechslung von all dem Ernst und manchmal der einzige Hauch von Normalität im Familienalltag.

Unterschätzen Sie niemals die heilende Kraft einer spielerischen Einstellung und eines Sinns für Humor, ganz gleich, welche Widrigkeiten das Leben Ihnen entgegenwirft.

5. Das Leben ist nicht fair.

Es ist zu einem Klischee und einer oft unwillkommenen Reaktion auf Trauer geworden – dass „alles aus einem bestimmten Grund geschieht“. Und obwohl ich persönlich an eine göttliche Ordnung der Dinge glaube, habe ich auch erfahren, dass dieser Glaube uns nicht immun gegen den Schmerz macht, den wir empfinden, wenn uns diese besonders harten Hände ausgeteilt werden. Weil Vernunft und Emotion nicht auf derselben Ebene leben.

Die Vernunft sagt uns, dass Verlust unvermeidlich ist. Dass wir alle unsere Eltern verlieren werden, möglicherweise auch unsere Ehepartner, und dass diese Welt auch grausam genug ist, Kinder aufzunehmen. Wir können uns das rational vorstellen. Und doch, wenn man mit dem Gedanken konfrontiert wird, zu verlieren unserKind, unser Elternteil, unser Geliebte, wir können es nicht ertragen. Plötzlich stellen wir Gott in Frage. Das Universum. Andere. Uns selbst. Wir heben vor Verzweiflung die Hände über die Dreistigkeit!

Und doch haben wir diese Geschichten nicht die ganze Zeit schmerzlich und grausam gehört? Haben wir kein für diese Schlagzeilen? Erst jetzt gehört die Geschichte uns.

Irgendwann werden wir alle schwere Prüfungen durchmachen müssen. Und auch wenn diese Prüfungen anders aussehen mögen, ist dies ein Gesetz des Lebens. Wir haben nicht immer die Wahl, was auf uns zukommt, aber wir können immer unsere Kraft zurückgewinnen, indem wir die Art und Weise wählen, wie wir damit umgehen, und welche Bedeutung wir aus der Erfahrung .

6. Brutal und schön können nebeneinander existieren.

Es fiel mir immer schwer zu antworten, wenn mich jemand fragte, ob mir mein Job gefiele. Die unmittelbare Antwort war immer ein klares und nachdrückliches JA. Diese Rolle zu spielen war mein absoluter Traum und etwas, für das ich unglaublich hart gearbeitet habe. Ich habe täglich enorme Freude, Erfüllung und Befriedigung darin gefunden.

Aber ich musste auch immer noch Zeuge von Dingen werden, die mir täglich in der Seele weh tun. Dinge, die mich manchmal in meinem Büro zwischen den Aufgaben oder auf der Heimfahrt zum Schluchzen brachten. Momente, die mir so schwer auf dem Herzen lagen, dass es mir schwer fiel, sie zu Hause abzuschalten, um für mein eigenes Leben und die Menschen darin da zu sein.

Dieser Widerspruch bestand in fast jedem Moment meiner Arbeit. Habe ich einen Riesenspaß, schallend zu lachen, während ich mit einem achtjährigen Patienten Spritzenwasserpistolen spiele? Ganz sicher! Zerreißt es mir das Herz, dass er überhaupt hier sein muss, geschweige denn die letzten zehn Monate am Stück? Absolut.

Ich habe akzeptiert, dass das Leben selbst eine chaotische, sich ständig verändernde Mischung aus Brutalität und Schönheit ist. Gut und Böse, hoch und niedrig, alles verwirbelt sich zu der menschlichen Erfahrung. Der Trick besteht darin, in jedem Moment, in dem wir uns befinden, nach der Schönheit zu suchen – und wenn sie nirgends zu finden ist, liegt es an uns, sie zu erschaffen.

Über Kristen Frick

Kristen ist eine Gesundheits- und Wellness-Coachin, die Menschen dabei hilft, ein erfüllteres und sinnvolleres Leben zu führen, indem sie die Selbstfindung und die bewusste Gestaltung des Lebensstils erleichtert. Interesse an einem Coaching? Kontaktieren Sie Kristen.l.frick@gmail.com und folgen Sie auf Instagram @kristenlfrick.

Sehen Sie einen Tippfehler oder eine Ungenauigkeit? Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir das Problem beheben können!



Weitere Artikel