Wie ich mein „Warum“ im Leben fand, nachdem ich jahrelang gekämpft hatte

7 min read

Sinn im Leben besteht darin, Ihren Sinn zu und ihm Ihr ganzes Herz und Ihre ganze Seele zu widmen.“ ~Gautama Buddha

Jedes Mal, wenn ich einen neuen Kurs, eine neue Schulung oder ein neues Vorhaben beginne, fragt mich der Lehrer oder Leiter: „Warum?“ „Warum bist du hier?“ „Warum belegen Sie Kurs?“ „ ist dein ‚Warum‘?“ „Was ist ihr Zweck?“

Und ich bin nie vorbereitet.

könnte meinen, nach all den Jahren der Arbeit an selbst und des Lernens hätte ich inzwischen eine Antwort auf der Zunge.

Dennoch finde ich, dass die Frage nach dem „Warum“ schwer zu beantworten ist.

Ich habe mich gefragt: „Weiß ich es wirklich nicht?“ Was ist der Block?“

Dann dämmerte es mir.

Der Grund, warum es mir schwerfällt, die „Warum“-Frage zu beantworten, liegt darin, dass ich nicht nur eine Frage habe.

Ich habe so viele Warum-Gründe und bin von so vielen Dingen motiviert, dass mein Kopf einfach überwältigt und sich zu einer Kugel zusammenrollt, wenn ich denke, dass mir nur eines einfallen muss.

Also bleibe ich stecken, mache eine Lücke und kann die Frage nicht beantworten.

war eine aufschlussreiche Erkenntnis für mich, denn vorher dachte ich, ich dürfe nur einen Zweck haben.

Ja, erlaubt.

Ich würde das, was mir die Autoren, Lehrer und Bücher über den Zweck erzählten, sehr ernst nehmen. Ich dachte, sie meinten wirklich, ich könne nur ein allumfassendes Ziel haben, und das ist es!

Also verbrachte ich viel Zeit damit, dieses große Ziel herauszufinden, herauszufinden, wie ein Lehrer mich anleitete, „warum mich das zum Weinen bringen könnte“. Ohne Erfolg.

Es war eine Erleichterung, als mir klar wurde und ich akzeptierte, wie vielschichtig mein Ziel eigentlich ist.

Es es nicht falsch, schlecht oder unzureichend. Es bringt mich zum Lächeln und Entspannen und ermöglicht es mir, die vielen Aspekte meines Seins zu genießen.

Es hat mir auch ein stärkeres Gefühl des inneren Friedens vermittelt, da ich den Versuch losgelassen habe, mich in eine von jemand anderem geschaffene Form einzufügen.

Das ist richtig. Ich durchbreche die Form und erschaffe meine eigene.

Das meine ich einem vielschichtigen Zweck.

Zweck Nr. 1: Persönliches Wachstum

Zweifellos treibt mich mein unermüdliches Interesse an, mich in allen Aspekten meines Lebens als Mensch weiterzuentwickeln.

Ich lese zum Beispiel viel über Gesundheit und Fitness. Ich mache CrossFit seit über vier Jahren. Ich passe meine Ernährung ständig an, um eine zu finden, die für mich noch besser funktioniert. Ich liebe es, zur besten Gesundheits- und Fitnessversion meiner selbst heranzuwachsen.

Die Vision von mir selbst, als ich neunzig bin und einen CrossFit-Kurs besuche, ist für mich eine große Motivation. Ich möchte meinen Lieben niemals zur Last fallen. Das ist auch in diesem „Warum“ zusammengefasst.

Ich habe Psychologie studiert, eine Ausbildung zur Therapeutin gemacht und war mein ganzes Leben lang in verschiedenen Therapieformen. Es gibt erstaunliche emotionale Lehrer und Heiler, denen ich folge.

Ich strebe immer danach, der glücklichste und ausgeglichenste Mensch zu werden, der ich sein kann und der freundlich, unterstützend und liebevoll zu mir selbst und anderen ist.

Meine Spiritualität ist mein Fels. Ich meditiere seit über vierzig Jahren. Ich habe in der Schule spirituelle Bücher gelesen und alte Texte studiert. Ich höre zu, ich lerne, ich versuche es. Ich hoffe, dass ich mein Bewusstsein für immer schärfen kann.

Und ich lerne etwas über mein Handwerk, meine Arbeit, mein Geschäft. Ich höre nie auf zu lernen.

Ja, tatsächlich ist persönliches Wachstum eines meiner „Warum“ im Leben.

Zweck Nr. 2: Mein Potenzial ausschöpfen

Ich hatte immer die Vorstellung, dass ich zu viel mehr fähig wäre.

Als Kind war ich Sportler. Ich habe viel Sport gespielt und geschaut.

Ich war begeistert und aufgeregt, als ich sah, wie Menschen Rekorde brachen und über das hinausgingen, was irgendjemand für möglich gehalten hätte.

Und ich liebte die Künste. Ich war fasziniert von den Balletttänzern, die auf der Bühne außergewöhnliche Dinge taten. Und Musiker, die ihr Bestes geben. Selbst Gemälde bemerkenswerter Maler raubten mir den Atem.

Es ist genial, was ich gesehen habe. Menschen, die sich anstrengen, ihr Bestes zu geben, wozu sie fähig sind.

Die Vorstellung, dass Menschen, also auch ich, auf diese Weise herausragende Leistungen erbringen könnten, faszinierte und faszinierte mich.

Das möchte ich auch machen. Mein Potenzial auszuschöpfen ist ein großes „Warum“ in meinem Leben.

Ziel Nr. 3: Einen Unterschied machen

Ich möchte das Leid in der Welt lindern.

Vielleicht treibt es diesen Zweck an, zu sehen, wie meine Eltern unter Traurigkeit und Depression leiden und ihnen nicht helfen können.

Dennoch hat sich mein Antrieb, Leid zu lindern, zu etwas sehr Befriedigendem und Motivierendem entwickelt.

Es ist der Grundstein meiner Arbeit; es färbt alle meine Beziehungen. Es gibt mir einen Grund, der über mich selbst hinausgeht.

Hilfsbereit zu sein ist eine andere Möglichkeit, dieses besondere „Warum“ zu betrachten.

Mir ist aufgefallen, dass meine ersten beiden „Warum“ – persönliches Wachstum und die Ausschöpfung meines Potenzials –, wenn ich nicht aufpasse, meinen Fokus etwas zu egozentrisch halten.

Ich möchte wirklich ein Katalysator für positive Veränderungen in den Menschen sein. Es ist auch ziemlich klar, dass ich nicht den Antrieb habe, hinauszugehen, um tatsächlich die ganze Welt zu verändern.

Manchmal hatte ich ein gewisses Schuldgefühl, weil ich mich nicht aktiver für gesellschaftliche Veränderungen eingesetzt habe.

Aber im Laufe der Jahre habe ich verstanden, dass die Veränderung, die ich in der Welt herbeiführe, sehr persönlich, individuell und intim ist. Und das ist in Ordnung.

Ob Freunde, Familie oder Kunden, nichts fühlt sich für mich bedeutungsvoller an, als zu sehen, wie sich die gesamte Energie einer Person verändert, Lasten von ihnen abfallen und die Aufregung in ihre Gesichter zurückkehrt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Liebe, Leid zu lindern, Teil meines Lebenszwecks ist.

Versuchen wir es also noch einmal.

„Was ist dein Warum?“ du fragst?

„Es geht um persönliches Wachstum, die Entfaltung meines Potenzials und die Linderung des Leidens anderer.“

Das macht mich einfach so glücklich. Das Bewusstsein für mein vielschichtiges Ziel ist eine Lektion fürs Leben.

Wir lassen uns so sehr von den Lehren anderer beeinflussen, dass wir manchmal vergessen, tief in uns selbst nach den Antworten zu suchen, nach denen wir suchen.

Ja, wir können aus den Geschichten und Studien der Menschen wunderbare Dinge lernen, doch unsere wahrsten und tiefgreifendsten Erkenntnisse müssen von innen kommen.

Anstatt Lektionen für bare Münze zu nehmen, müssen wir sie erforschen, sie wie ein neues Kleidungsstück anziehen, um zu sehen, wie es passt, wie wir aussehen, ob es zu uns passt und ob es uns wirklich gefällt.

Wir möchten, dass die Führung bei uns Anklang findet. Das bedeutet, dass es im Einklang mit unserer Natur steht.

Ein einziges Ziel zu haben, passte einfach nicht zu mir. Ich bin kein Typ, der für alle passt.

Und jetzt, da ich mir erlaubt habe, ich selbst zu sein, meine vielschichtige Bestimmung zu erkennen und anzunehmen, habe ich viel mehr inneren Frieden gefunden.

Der innere Kampf mit mir selbst hat nachgelassen.

Ich kann sein, wer ich bin, unabhängig davon, was die Experten lehren.

Oh oh, ich glaube, ich bin vielleicht auf ein anderes „Warum“ gestoßen. Was ist mein Sinn im Leben?

Ziel Nr. 4: Ich selbst sein

Ich liebe es.

Über Lisa Garber

Lisa ist eine begeisterte Meditierende, CrossFit-Enthusiastin und Psychotherapeutin, die zum Lebensberater geworden ist. Sie ist sehr geschickt darin, Sie aus der Patsche zu bringen und Ihren Zielen und Träumen näher zu kommen. Weitere Einblicke und Abenteuer finden Sie auf Lisas Blog https://lisagarber.com. Und Sie können ihr auf Instagram @lisagarbercoaching folgen.

Sehen Sie einen Tippfehler oder eine Ungenauigkeit? Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir das Problem beheben können!



Weitere Artikel