3 Dinge, die ich durch eine Autoimmundiagnose über Heilung gelernt habe

6 min read

„Um zu heilen, müssen wir einen Heilungsraum schaffen – körperlich, emotional spirituell.“ ~Lynn Keegan

Als ich aufwuchs, habe ich nie verstanden, wie wichtig es ist, auf mich selbst aufzupassen. Ich dachte, mein Körper sei unbesiegbar und behandelte ihn ziemlich schlecht. Ich bin lange aufgeblieben, habe viel auswärts gegessen, gefeiert und mich um nichts gekümmert.

Anfang Zwanzig begann sich für mich alles zu verändern. Ich begann, alle Arten Symptomen zu verspüren. Mein Körper tat Dinge, die ich mit niemandem teilen wollte.

Ich fing an, acht bis zehn Stuhlgänge pro Tag zu haben, hatte Angst, etwas zu essen, und nahm innerhalb von zwei Wochen zwanzig Pfund ab. Ich war verwirrt und hatte Angst davor, was mit meinem Körper passierte.

Nachdem ich unzählige Tage bei der Arbeit gefehlt hatte und unzählige Fahrten zur Arztpraxis unternommen hatte, erhielt ich schließlich eine Diagnose.

Im Februar 2012 wurde bei mir Morbus Crohn diagnostiziert, eine Autoimmunerkrankung offizielle Heilung. Es verursacht Entzündungen und Verdauungsprobleme. Es kann den gesamten Körper betreffen, von der Speiseröhre bis Dickdarm.

Als ob die Aussage, dass eine Krankheit hat, für die es keine wirkliche Heilung gibt, nicht genug wäre, fand mein Arzt Krebsvorstufen in meinem Dickdarm. Das bedeutete, dass ich einem hohen Risiko ausgesetzt war, dass mir der Dickdarm entfernt werden musste. Ich war damals Anfang Zwanzig und mein Arzt sagte, er habe noch nie einen so schweren Fall bei jemandem in meinem Alter gesehen.

Ich bin damit zunächst auf großen Widerstand gestoßen. Ich war in meinen alten Lebensgewohnheiten gefangen und musste mich nicht wirklich um meinen Körper kümmern. Ich bestrafte meinen Körper weiterhin mit meinen alten Gewohnheiten, zu trinken, zu rauchen und mich ungesund zu ernähren.

Sie können sich sicher vorstellen, dass mich das nicht weitergebracht hat. Es wurde nicht besser und mir wurde schließlich klar, dass niemand kommen würde, um mich zu retten. Es lag an mir, diese zu ändern.

Zu diesem Zeitpunkt begann ich das, was ich gerne „meinen Weg des Vernichtens“ nenne. Ich begann, unbekanntes Terrain zu betreten – Gesundheit, Wohlbefinden und die Sorge um mich selbst.

Schritt für Schritt begann ich, gesündere Gewohnheiten anzunehmen. Es begann mit körperlicher Aktivität, die mich natürlich dazu brachte, mich gesünder zu ernähren. Ich bemerkte eine Verbesserung meiner Symptome und wusste, dass ich herausfinden konnte, wie ich noch weiter heilen konnte.

Ich begann, meine geistige Gesundheit zu erforschen. Ich hatte vor meiner Diagnose eine Stresssituation durchlebt und hatte deshalb mit energetischen Blockaden zu kämpfen. Ich konnte diese Blockaden mit Methoden wie Yoga, Meditation, Journaling und Reiki durcharbeiten.

Es geschah nicht über Nacht, aber schließlich ließen meine Symptome durch all die Arbeit, die ich leistete, nach. Spulen wir bis heute vor, und ich befinde mich nun seit sechs Jahren in Remission von Morbus Crohn. Ich hatte großes Glück, dass mir nie der Dickdarm entfernt werden musste, und dafür bin ich jeden Tag dankbar.

Wenn Sie mit einer schweren Krankheit zu kämpfen haben und es Ihnen gerade schwer fällt, sind hier drei Erkenntnisse, die ich aus meiner eigenen Krankheitserfahrung gelernt habe und die Ihnen dabei helfen werden, auf Ihrem Heilungsweg voranzukommen.

1. Konzentrieren Sie sich auf einen ganzheitlichen Ansatz.

Als ich meine Reise begann, konzentrierte ich mich nur auf die körperliche Seite der Dinge, Ernährung und Bewegung. Das hat einigermaßen geholfen, aber es fehlte immer noch etwas.

Ich musste Energieblockaden durcharbeiten, die ich in meiner Vergangenheit erlebt hatte. Ich musste gesunde Wege finden, mit Stress umzugehen. Ich musste Wege finden, mit den herausfordernden Emotionen umzugehen, die auf meiner Heilungsreise hochkamen.

Diese Situation hat mich gelehrt, dass wir mehr sind als nur unser physisches Selbst. Wir sind multidimensionale Wesen und müssen uns daher auch auf die mentalen, emotionalen und spirituellen Seiten von uns selbst konzentrieren.

Meditiere und schreibe täglich Tagebuch, um dich auf deine Emotionen einzustellen und Blockaden zu beseitigen. Machen Sie sich Ihr Warum klar, damit Sie, wenn die Motivation an herausfordernden Tagen nachlässt, einen starken Antrieb haben, weiter voranzukommen. Verbringen Sie mehr Zeit in der Natur, um Ihr Nervensystem zu regulieren.

Wenn Sie sich darauf konzentrieren, alle Aspekte des Menschen, der Sie sind, zu fördern, heben Sie Ihre Heilungsreise auf eine ganz neue Ebene.

2. Seien Sie geduldig mit sich selbst.

Da Ihre Symptome nicht über Nacht aufgetreten sind, können Sie auch nicht damit rechnen, dass sie so schnell verschwinden.

Heilung erfordert Zeit, Hingabe und Beständigkeit. Auf meiner Reise gab es viele Momente, in denen ich das Gefühl hatte aufzugeben oder dass sich meine Bemühungen nicht auszahlten. Ich machte trotzdem weiter.

An manchen Tagen werden Sie das Gefühl haben, große Fortschritte gemacht zu haben, und an anderen Tagen werden Sie das Gefühl haben, als wären Sie fünf Schritte zurückgegangen. Dies ist ein normaler Teil des Prozesses. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht weiterkommen, machen Sie eine Pause und verbinden Sie sich wieder mit Ihrem Warum, um wieder in Schwung zu kommen.

. Feiern Sie die kleinen Erfolge.

Es ist leicht, sich zu Beginn der Heilungsreise auf den „Alles-oder-Nichts“-Ansatz einzulassen. Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass es nicht einfach ist, ihn aufrechtzuerhalten langfristig.

Der Schlüssel zu dauerhaften Ergebnissen auf Ihrer Reise liegt darin, jeden Tag kleine Maßnahmen zu ergreifen. Es sind die kleinen Veränderungen, die Sie jeden Tag vornehmen, die schließlich zu Veränderungen und Transformationen führen.

Finden Sie jeden Tag etwas zum Feiern, egal wie groß oder klein. Dies wird Ihnen dabei helfen, Ihrer Reise positiv gegenüberzustehen und einen neuen Lebensstil aufzubauen, der tatsächlich nachhaltig ist.

Der Umgang mit einer lebensverändernden Krankheit ist überwältigend und es kann sich anfühlen, als ob niemand versteht, was Sie durchmachen. Vertraue darauf, dass du auf deiner Reise nicht allein bist und dass du aus dieser Situation herauskommst. Ihr Körper ist für die Heilung konzipiert, er braucht dafür nur die richtige Umgebung!

Über Jennifer Tabrizi

Jennifer Tabrizi ist eine ganzheitliche Gesundheitscoachin, deren Ziel es ist, leistungsstarke Frauen dabei zu unterstützen, die Kontrolle über ihre Gesundheit zu übernehmen, ihre Vitalität zu steigern und in ihrem Berufsleben hervorragende Leistungen zu erbringen. Basierend auf ihrer eigenen Erfahrung als Überlebende von Morbus Crohn kombiniert sie die von Yoga, Meditation, Krafttraining und Ernährung, um Frauen dabei zu helfen, nachhaltige Verbesserungen ihrer Gesundheit zu erreichen. Laden Sie hier ihren kostenlosen Holistic Wellness Guide herunter. Ihre Website finden Sie hier.

Sehen Sie einen Tippfehler oder eine Ungenauigkeit? Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir das Problem beheben können!



Weitere Artikel