Wie viel kostet das Kartenlegen?

Wie viel kostet es, Karten zu spielen?
Wie viel kostet das Kartenspielen?

Karin Clemens arbeitet seit 14 Jahren mit den „Kipper-Karten“ und den „Kleinen Lenormand-Karten“. Seitdem hat sie unzählige Hilfesuchende beraten und begleitet. Ihr Wunsch ist es, dieses Wissen in allgemein verständlicher Form weiterzugeben, damit jeder lernen kann, die Lenormandkarten selbst zu legen. Karin Clemens (Jahrgang 1961) lebt und arbeitet in der Nähe von Köln.

Nach Angaben seines Anwalts Andreas Steudel glaubte der Mann etwa ein Jahr lang, dass er seine Ex-Freundin auf diese Weise zurückgewinnen könne. Die ersten Telefonate mit der Kartenlegerin waren kostenlos, sozusagen zum Kennenlernen. Dann ließ sich die Frau ihre Dienste teuer bezahlen: Kartenlegen kostete 100 Euro, Coachings wurden mit 100 Euro für die ersten 30 Minuten und 50 Euro für alle weiteren entstandenen 15 Minuten abgerechnet.

Der Heilige Gral der Gewinnspielkarten ist der Nr.1-Coach. Diese Karten wurden ausschließlich bei Weltmeisterschaften oder ähnlich exklusiven, offiziellen Pokémon-Turnieren an die Gewinner verteilt. Da es von jeder dieser Karten nur Einzelexemplare gibt, hat jede Karte auch einen mindestens vierstelligen Wert – allerdings werden nur die allerwenigsten überhaupt verkauft. Wer gibt schon gerne einen WM-Pokal aus den Händen?

Das Kartenlegen, auch Kartomantie oder Chartomantik (Kartenlegekunst) genannt, ist ein Teilbereich des Wahrsagens. Die sehr moderne Technik, die Ende des 18. Jahrhunderts in Mode kam, verwendet spezielle oder standardisierte Spielkarten (wie Lenormand-, Zigeuner-, Kipper- und Tarotkarten oder auch ein gewöhnliches Skatblatt), um in einem Gespräch zwischen Wahrsager und Klient oder in einer Lesung für sich selbst etwas über Situationen, Personen und damit verbundene Fragen zu erzählen. Völlig unabhängig von ihrer Eignung als seriöse Prognose, die bereits im 18. Jahrhundert in Frage gestellt wurde, ist die Technik bis heute beliebt und weit verbreitet.

Danach schiebt man die Karten wieder zusammen. Danach ergreifen Sie die Skatkarten wieder mit der linken Hand. Die Skatkarten sind nun wieder als großer Stapel angeordnet und die Kartenbilder zeigen alle nach unten, so dass man sie nicht sehen kann. Nun müssen Sie die oberste Skatkarte abnehmen, und zwar mit der rechten Hand. Legen Sie die Karte nun mit der Bildseite nach oben auf den Tisch. Wiederholen Sie diesen Schritt, bis Sie vier Reihen von acht Karten aufgedeckt haben. Wenn Sie die Skatkarten deuten wollen, müssen Sie immer mit der Person in einer Reihe beginnen. Sie beginnen also mit dem König oder der Königin. Dabei ist es entscheidend, ob Sie die Deutung für einen Mann oder eine Frau vornehmen. Nun deutet man die vier Karten, die um die Könige oder Damen herum liegen.

Bei den großen Pokémon-Turnieren erhalten nicht nur die Gewinner eine Preiskarte, sondern auch andere Teilnehmer können Karten ergattern. Eine der wertvollsten dieser Preiskarten ist der Schlüssel des Meisters. Diese L-P-Promokarte wurde bei der Weltmeisterschaft 2010 an die drei besten Spieler jeder Altersgruppe im Kartenspiel und die vier besten Spieler jeder Altersgruppe im Videospiel-Turnier verteilt. Da also insgesamt 17 Exemplare im Umlauf sind, wurde einer der seltenen Schlüssel bereits versteigert – für fast 20.000€!

Numerologie und Symbolik müssen berücksichtigt werden, um das große Ganze zu sehen. Die Bildkarten, d.h. die Karten, die eine Person mit dem Symbol der Farbe repräsentieren, sind am besten geeignet, Aspekte des Seins zu konkretisieren.

Der sorgfältige Umgang mit Ihren persönlichen Daten ist uns sehr wichtig. Unser Zahlungssicherheitssystem verschlüsselt Ihre Daten während der Übertragung. Wir geben Ihre Zahlungsinformationen nicht an Dritte weiter und verkaufen Ihre Daten nicht an Dritte.

Queens kann für Sie selbst als lebenserfahrene Frau stehen, aber vielleicht auch für Ihre Mutter oder eine andere ältere Frau, die Ihnen jetzt hilfreich zur Seite steht oder mit der Sie etwas zu klären haben (wobei die Haarfarbe nicht wirklich eine Rolle spielt!).

Keine Werbung wäre gewesen: kein direkter Hinweis auf Ihre Homepage und dass Sie ein professioneller Kartenleger sind, der dafür Geld nimmt. Über die Kosten hätten Sie sicherlich etwas schreiben können. Wenn Sie vielleicht auch andere Websites angegeben hätten, wo man mit Kartenlegern/innen in Kontakt gekommen wäre, wäre das noch ok gewesen. Aber Sie haben nur auf Ihre eigene Website hingewiesen und das ist Werbung.
Was sind die Vorteile des Kartenspiels?

Es wird mit einem Kartenspiel von 110 Karten (Solitärkarten) gespielt, von denen 10-20 nach dem Mischen verdeckt auf einen Stapel an der Seite gelegt werden. Jetzt hat der Zufall seine Hand im Spiel, denn man weiß nicht, welche Karten überhaupt nicht im Spiel sind.

denn Tiere sind individuelle Wesen, die in ihrer Psyche unglaublich emotional und komplex sind. Das Kartenspiel ist oberflächlich und wird den Tieren nicht gerecht. Ich bin sehr enttäuscht. Es gibt ein viel besseres Kartenspiel für Tiere auf dem Markt, das mehr auf die Tiere und ihre Gefühle eingeht. Es ist viel aussagekräftiger, allerdings handelt es sich um ein Tarot und nicht um ein Orakeldeck mit nur 36 Karten. Aber der Autor hätte jeder dieser unpersönlichen Karten mehr Bedeutungen hinzufügen können. Ich würde dieses Kartenspiel gerne wieder austauschen.

Das Kartenlegen ist heute populärer denn je, und es ist nicht mehr nur wenigen Eingeweihten vorbehalten. Außerdem können dank der neuen Medien des 20. Jahrhunderts professionelle Wahrsager und Berater auf der ganzen Welt ihre Dienste der breiten Öffentlichkeit anbieten, so wie die Kartenleger von Viamandis.

Die meisten Wahrsagerinnen und Wahrsager betrachten rote Skatkarten als positiv und sehen schwarze Karten als etwas Negatives an. Dennoch können schwarze Karten auch positiv sein, denn je nach Lage und Kombination der Skatkarten gibt es zahlreiche Deutungsmöglichkeiten.

Wahrscheinlich im 7. Jahrhundert in China entstanden, war die Suche nach der Bedeutung zufällig gewählter Karten eine Folge des Kartenspiels, d.h. der spielerischen Beschäftigung mit Spielkarten: Diese wurden kurze Zeit später zu Wahrsagekarten umfunktioniert und verwendet. Doch es waren die französischen Okkultisten, die das Kartenlesen im späten 18. Jahrhundert in Europa populär machten, und es erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit. In Frankreich veröffentlichte Jean-Franois Alliettes, bekannt als Etteilla, 1783 oder 1784 das erste europäische Werk, das sich mit Kartenlegen befasste: „Mani�re de se recr�er avec un jeu de cartes nomm�es Tarot“, auf Deutsch: „Wie man sich mit den Tarot genannten Spielkarten zerstreut“. Dieses Buch gilt als das zentrale Grundlagenwerk vieler moderner Kartenleger und Esoteriker.

Mit Hilfe der Karten ist es unter anderem möglich, Menschen zu beschreiben, die in das Leben treten. Aber auch verschiedene Details und Situationen der Zukunft lassen sich mit den Karten vorhersagen. Das Kartenlegen basiert jedoch nicht auf Faktenwissen. Vielmehr handelt es sich um Vermutungen, deren Bedeutung jeder auf seine Weise interpretiert. Um durch das Kartenlegen möglichst genaues und vor allem spezifisches Wissen zu erhalten, ist es wichtig, dass der Kartenlegende und der Ratsuchende optimal zusammenarbeiten. Die Wissenschaft verneint jedoch die Möglichkeit des Wahrsagens durch Kartenlegen. Nicht selten werden hellsichtige Personen als Scharlatane entlarvt. Ein deutliches Indiz dafür sind die hohen Kosten, die eine hellsichtige Person für ihre Dienste verlangt. Es gibt aber auch verschiedene Wahrsageportale, die kostenlose Beratungen anbieten.

Das Tarotdeck umfasst 78 Karten. Davon sind 22 Karten oder Trümpfe den großen Arkana zugeordnet. Diese nummerierten Karten stehen für Menschen, Ereignisse und Einflüsse, die eine Person beschäftigen. Sie entscheiden über Themen und können auch ohne die Karten der kleinen Arkana verwendet werden. Die Karten der Nebenarkana sind in vier Gruppen zu je vierzehn Karten unterteilt: Schwerter, Kelche, Scheiben oder Münzen und Stäbe. Sie werden zur Vertiefung der Deutungen verwendet und können allein durch ihre Position im Legesystem die Situation verändern.

Ziel des Spiels ist es, als Erster alle Karten loszuwerden – und dazu muss man zwangsläufig schummeln! Spätestens dann, wenn man keine Karte der ausgelegten Farbe hat – aber auch wenn man eine hat, kann man zum Spaß eine ganz andere Karte auslegen oder sogar versuchen, 4 Karten unbemerkt zusammenzuschieben und gleichzeitig abzulegen.

Aus dieser Zeit stammt auch das älteste erhaltene Tarotdeck (Visconti Tarot), das in seiner Struktur eine Erweiterung der gewöhnlichen Spielkarten enthält und komplexere Spiele ermöglichte. Die Tarotkarten verbreiteten sich in Europa ebenso schnell wie zuvor die Spielkarten.

Das Kartenlegen (auch Kartomantie genannt) ist eine Wahrsagedisziplin, bei der man mit handlichen Karten Verborgenes und Zukünftiges, aber auch Vergangenes und Gegenwärtiges bestimmt. Es gibt eine fast unüberschaubare Vielfalt an verschiedenen Kartendecks, die dafür verwendet werden können.
Welche Risiken birgt das Kartenspiel?

Die erste Erwähnung von Spielkarten in Europa stammt aus dem 14. Jahrhundert. Während sie bis dahin noch handbemalt waren, entwickelten sie sich mit der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert zunehmend zu einem Massenphänomen. Jahrhundert zunehmend zu einem Massenphänomen. Schon bald begannen die Menschen, Karten auch zum Wahrsagen zu verwenden, wie eines der ersten und bekanntesten Bücher über das Kartenlesen, das Mainzer Losbuch (um 1505 n. Chr.), zeigt. Auch mehrere Verbote von Karten und Kartenspielen sowie des Wahrsagens mit Karten konnten deren große Beliebtheit und Verbreitung nicht eindämmen.

Das Wort Tarot stammt jedenfalls aus dem Französischen. Es bezieht sich auf ein Ende des 14. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähntes Kartenspiel, das in Deutschland Tarock genannt wurde. Es ist jedoch nicht bekannt, ob diese Karten bereits als Orakelkarten für das Kartenlegen verwendet wurden oder nur als einfache Spielkarten dienten.

Anstatt nach Farben zu spielen, kann man sich auch darauf einigen, die Karten in der Reihenfolge ihrer Werte zu legen. Diese Variante ist sehr weit verbreitet. Sie hat für den Spieler, der alle Karten eines Wertes im Spiel hat, den Vorteil, dass er genau weiß, dass die anderen Spieler lügen und er einen großen Stapel anhäufen kann, bevor er anklopft. Bei dieser Variante ist es einfacher zu berechnen, wann man mit welcher Karte an der Reihe ist und eventuell vorher zu klopfen, um dann ein paar Karten zurückzubekommen, auch wenn nicht geschummelt wurde.

Immer unter der Voraussetzung, dass Sie nicht jede einzelne Kartenkonstellation auf Biegen und Brechen bis ins letzte Detail analysieren wollen. Nutzen Sie die Skatkarten wie eine Stichwortkartei und konzentrieren Sie sich beim Betrachten der Karten auf Ihre Gefühle, Stimmungen und Gedanken. Ihr Blick wird ganz von selbst auf einer Karte oder einem bestimmten Symbol verweilen.

Die Autorin erklärt, wie sie zum Kartenlegen gekommen ist.auch hier unbedingt was für absolute Anfänger, die nicht wissen, wie man mischt, oder noch nicht einmal ihr erstes Kartenspiel haben.die Autorin beschreibt, dass sie vor 14 Jahren bei einem Kartenleger war und vom Kartenlegen so fasziniert war, dass sie es selbst gelernt hat.

Dieses Buch ist nicht nur wertvoll, sondern auch einzigartig im wahrsten Sinne des Wortes. Meines Wissens ist es das erste Buch, das sich speziell mit dem Kartenlegen für Tiere mit den Lenormand-Karten beschäftigt. Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch! Es gibt auch als Anfänger einen tiefen Einblick in das Kartenlegen speziell für Tiere.Es ist klar, verständlich, systematisch und übersichtlich aufgebaut. Mit ein wenig Fleiß, Geduld und Konzentration kann jeder dieses „Handwerk“ erlernen und damit unseren tierischen Freunden sehr hilfreich sein.Die Beispielfälle sind sehr hilfreich zum weiteren Verständnis der Karten und die Echtheit der Fälle ist spürbar. Die Karten sind jeweils in Farbe abgebildet und ausführlich beschrieben. Aus meiner Sicht bringt der Autor die Sache auf den Punkt! Es gibt keine Verwirrung. Jede Karte wird ausführlich in Bezug auf ihr Thema, ihre Bedeutung und die Tendenz des Tages erklärt. Einige Karten geben spezifische Informationen über die gesundheitlichen Aspekte des Tieres, jede Karte wird in Kombination mit allen anderen Karten erklärt. Dies geschieht sehr detailliert. Die Bedeutung der Karten, wichtige Hinweise dazu, die Vorgehensweise beim Mischen und Deuten der Karten werden sehr umfassend erklärt. Mit Hilfe des Buches ist es mir nun endlich möglich, Klarheit und Klärung in eine problematische Situation eines, mehrerer (oder meiner) Tiere zu bringen. Aber auch einfachere Fragen können mit den Legesystemen gut beantwortet werden. Die Karten sind also ein Sprachrohr für Tiere. Ein Weg, wie wir sie verstehen können, wie sie sich uns verständlich machen können!Übrigens finde ich die Gesamtgestaltung des Buches sehr geschmackvoll und ansprechend. Ein wertvolles Buch, das aus meiner Sicht in keinem Regal zum Thema Kartenlegen und vor allem für Tierliebhaber fehlen sollte!Kleine Anmerkung: Ich persönlich würde mir wünschen, dass die Autorin auch ein Buch zum Thema Kartenlegen für Menschen herausbringt, denn ihre Art zu schreiben, die Gesamtgestaltung, die Beispiele und Erklärungen gefallen mir sehr gut und alles ist wirklich gut verständlich dargestellt.

Das Artwork und die gesamte Bildkomposition machen die Karte zu einem echten Hingucker. Selten ist sie auch aufgrund der Umstände ihrer Ausgabe. Bisher wurden nur 4 dieser Karten von der amerikanischen Zustandsbewertung PSA benotet. Die beste Bewertung war eine 9/10.

Umfangreiche Tarotkartenbücher enthalten neben den Kartendeutungen auch etwas über die Geschichte des Tarots. Bei speziellen Tarotdecks wird oft auch auf die besonderen Eigenschaften und deren Bedeutung für das Tarotkartenlegen eingegangen.

Ihre Frage ist keineswegs dumm, auch wenn es ein wenig seltsam erscheinen mag, sich selbst die Karten zu legen. Dennoch ist es durchaus möglich und eine beliebte Methode für Anfänger und Profis, um zu üben, auch wenn keine andere Person anwesend ist. Wichtig ist dabei nur, dass Sie ehrlich zu sich selbst sind und selbstreflektiert vorgehen. Als Anfänger ist es ratsam, nur mit den Karten der Großen Arkana zu beginnen und später weitere Karten hinzuzufügen. Stellen Sie sich vor jeder Legung eine (andere) Frage und lernen Sie so die Karten aus verschiedenen Perspektiven kennen.

Dies soll keine Werbung sein. Ich hätte den Text über das Kartenlegen hier noch einmal schreiben können. Es war ein neutraler Informationstext und nicht auf mich abgestimmt. Wenn Sie die Kosten vergleichen wollen, so sollten Sie die verschiedenen Anzeigen, die es in Hülle und Fülle gibt, aufrufen. Ich denke, das ist die einfachste Art des Vergleichs Brigitte Glaser

Kommentar verfassen