Wir wurden für eine solche Zeit wie diese geboren

Man kommt nicht umhin, sich inspirieren zu lassen, wenn man die Triumphgeschichten der Geschichte liest, und die biblische Geschichte von Esther aus der Zeit zwischen den Testamenten ist da keine Ausnahme.

Esther, das Buch, ist ausgesprochen jüdisch. Die meisten Christen übergehen das Buch zugunsten einer populäreren Geschichte wie den Geschichten von David und Goliath, den Propheten, Weisheitsbüchern oder der Thora (oder dem Pentateuch). Sie übersehen jedoch den goldenen Kern der Wahrheit, dass Treue und Vertrauen in jedem Alter ewige Schlüssel zum Erfolg im Leben sind.

Das Leben der Juden in dieser nachexilischen Zeit war alles andere als einfach. Sie würden sich mit der Unterdrückung identifizieren, unter der verschiedene Gruppen, zum Beispiel die Minderheiten in Simbabwe, selbst in diesem Zeitalter leiden. König Xerxes (hebräischer Name Ahasver) war ein bisschen verrückt; seine eigene Familie mit Grausamkeit behandelt, ganz zu schweigen von den Hebräern, die er einfach auslöschen wollte (siehe Esther 3:9-11).[1] Aber Gottes Absichten setzten sich durch, wie die Geschichte offenbart.

Eine der theologischen Botschaften von Esther ist die Gegenüberstellung von das Schicksal und Glaube. Ein Volk, die Mehrheit, glaubte an das Schicksal, während die Juden den Glauben wählten. Das Lächerliche an diesem Vergleich ist, dass Gott den einen (Schicksal) verächtlich auslacht und den anderen (Glauben) salbt. Der Glaube ist eine Kombination aus „göttlicher Vorsehung zusammen mit menschlicher Wachsamkeit [i.e. prudence] und rechtzeitiges Handeln [i.e. diligence].“[2] Das Schicksal wünscht allein – es hat keine Substanz und wird durch Untätigkeit unterstützt. Der Autor von Esther beweist uns, dass alle drei Qualitäten des Glaubens (Vorsehung, Wachsamkeit und Handeln) in der Geschichte vertreten sind, da weder Esther noch Mordechai vorhersehen konnten, was von ihnen verlangt werden würde, bis es Zeit war zu handeln.

Rückwärtssaltos scheinen Gottes Domäne zu sein, als Haman, die rechte Hand von Ahasverus, gehängt wird und der Mann, den er (mit seinem Dekretentwurf) auszurotten versuchte, Mordechai seinen Job bekommt, nachdem er die Gunst des Königs gewonnen hat. Das hätte niemand voraussagen können. Diese Wendung der Ereignisse ist ein Beispiel für die göttliche Vorsehung, die durch treues Warten und Handeln unterstützt wird. Esther 8:17 und 9:3 sind Beispiele für die allgemeine Zuschreibung Gottes als Souverän im Land und Mordechais weit verbreiteten Einfluss.[3] Viele wurden Juden und erkannten den einen wahren Gott an.

Erstaunlicherweise gibt es auch heute noch viele Menschen, die die Wahrheit von Gottes Vorsehung bei der Ordnung der Welt ablehnen und stattdessen an Schicksale glauben, dh an Horoskope, Tarotkarten und Hellseher. Es sind Gottes ewige Absichten, die sich jedes Mal durchsetzen. Wenn Menschen sich dafür entscheiden, fälschlicherweise an lächerliche, unbegründete Vorstellungen zu glauben und nicht handeln, um ihrer Sache zu helfen, stehen sie vor einem beständigen und demoralisierenden Scheitern.

Und was ist mit der Anwendung dieser Lektionen auf uns persönlich? Das Buch kontrastiert die Grobheit der Feste des Ahasver, die „schreckliche Folgen“ nach sich zogen, und das Gegenteil, fleißiges Fasten (und Beten), das „zum Guten wirkte“.[4] Dieses letztere Beispiel des Glaubens vertraut darauf, dass Gott uns Möglichkeiten bietet, mit seinen göttlichen Absichten zusammenzuarbeiten. Wir müssen hoffen (durch Gebet und Fasten) und dann immer wachsam sein, um zu handeln, wenn wir zum Handeln aufgefordert werden, und den erforderlichen Mut zum Ausdruck bringen. Wir sollten sehen, dass jeder ohne Ausnahme eine Rolle in den Absichten Gottes in der Welt zu spielen hat, egal wie klein und scheinbar unbedeutend. Lassen Sie uns über diese konkreten Beispiele nachdenken:

Der wahre Held in dieser Geschichte ist Mordechai wegen der Standhaftigkeit seines Glaubens, Königin Esther trotz der sehr realen Risiken für ihr eigenes Leben zum Handeln zu bewegen, um mit Gott bei der Befreiung der Juden zusammenzuarbeiten. Aber das rechte Ende erforderte auch Heldentaten der Königin; Sie gehorchte Mordechais Anweisung, befahl ein Fasten für die ganze Nation und verpflichtete sich, am Ende „zum König zu gehen“, obwohl es gegen das Gesetz war und sie dafür hätte hingerichtet werden können. Das ist wahrer Mut. Sie hätte sich auf dem Thron wohlfühlen können, aber sie brach nicht den Glauben.

Hamans Arroganz sollte uns auch ein Beispiel sein. Sein Stolz war sein Untergang, da er es nicht ertragen konnte, irgendjemanden (mit Ausnahme des Königs) als ihm ebenbürtig zu betrachten. „Gott hat eine erstaunliche Bilanz dafür, dass böse Pläne auf die Planer nach hinten losgehen.“[5] Wer anderen Gruben gräbt, wird in seine eigene Grube fallen (Sprüche 26,27). Die große Lektion lautet: Die Intriganten in unserem Leben werden ihren gerechten Nachtisch bekommen, aber nur, wenn wir die Vergeltungsaktion Gott überlassen. Nicht nur das. Auch wir dürfen keine Intriganten sein oder wir werden dem Urteil erliegen. Gott sieht die Person nicht an. Er urteilt gleich und ohne Günstlingswirtschaft. Überlassen Sie die Gerechtigkeit dem wahren König. Vertrauen Sie ihm und er wird dies tun, auf seine Weise und zu seiner Zeit.

Mordechais Demut ist auch für uns ein leuchtend leuchtendes Beispiel. Er vereitelte den Attentatsversuch auf das Leben des Königs (6:2), forderte aber nie eine Belohnung dafür. Er muss Gott vertraut haben. Er musste seine Tat nicht ausstrahlen oder dafür verherrlicht werden. Gottes Absicht war, dass der König es schließlich herausfinden und dann versuchen würde, seinen treuen Diener zu belohnen. Gerechtigkeit kommt. Wie oft warten wir so geduldig oder lassen das Lob in Ruhe – das ist eine große Herausforderung für uns alle, nicht nach Belohnungen für unsere guten Taten zu suchen.

Esthers Geduld des Glaubens, nicht vor der Zeit zu handeln, ist ebenfalls bedeutsam. Der König gewährte ihr „bis zur Hälfte des Königreichs“, doch sie hatte die Fassung, den König und Haman zu einem weiteren Bankett zu Ehren des Königs einzuladen. An dem Plan war nichts Hinterhältiges, sie entschied sich einfach dafür, den König zu segnen und ihm noch mehr zu gefallen. Das ist gehorsamer Glaube; nicht allein aus Eigenwillen handeln, sondern abwarten. Jemanden ohne Bedingung freiwillig lieben.

Während wir auf unsere Gerechtigkeit warten, Gottes Gerechtigkeit, müssen wir bereit sein, wie gerufen zu handeln. Denn wir sind für eine solche Zeit wie diese geboren! Sei guten Mutes, wenn die Zeit kommt, denn sie wird kommen. Die Zukunft tut es immer.

Der Glaube ist unendlich besser als das Schicksal. Wir können es uns nicht leisten, diese Wahrheit zu ignorieren, und wir haben nichts zu verlieren, wenn wir es versuchen. Glaubwürdigkeit können wir nur erlangen, wenn wir Glauben ausüben. Manchmal geht es um geduldiges Warten und manchmal ums Handeln. Treue und Vertrauen sagen uns, wann jede Handlung angemessen ist.

Urheberrecht © 2008, Steven John Wickham. Alle Rechte weltweit vorbehalten.

FUSSNOTEN:

[1] Joyce Baldwin, Esther in Neuer Bibelkommentar (Leicester, England & Downers Grove, Illinois: InterVarsity Press, 1994, 2004), p. 443.

[2] Baldwin, ebenda, S. 443.

[3] Esther 9:3 sagt uns, dass „alle Edlen der Provinzen, die Satrapen, die Statthalter und die Verwalter des Königs den Juden halfen, weil die Furcht vor Mordechai sie erfasst hat.“

[4] Baldwin, ebenda, S. 444.

[5] Neue internationale Version Life Application Bible, (Wheaton, Illinois: Tyndale House Publishers, Inc. & Zondervan Publishing House, 1991), p. 833.