Betreten Menschen, die Drogen nehmen, die Astralebene?

Es hängt von den Medikamenten ab, aber wenn es um eine veränderte Wahrnehmung geht, dann die Antwort bis zu einem gewissen Grad ja. Aus mehreren Gründen ist es jedoch schädlich und definitiv nicht zu empfehlen. Erstens stimulieren und erzwingen Drogen künstlich rezeptive Zentren auf eine Weise, die die unvorbereiteten feinstofflichen Körper schädlich sein kann. Das natürliche bewusste Öffnen dieser Zentren durch einfache Techniken ist bei weitem eine viel interessantere und lohnendere Erfahrung.

glaube, die „sofortige Befriedigung“, die Drogen zu bieten scheinen, ist nur eine erlernte mentale Gier, ein übertriebenes „Ich will!“, besonders wenn nur ein wenig Geduld und Übung dauerhafte und wiederholbare Ergebnisse hervorbringen können . Viele Medikamente haben körperliche Nebenwirkungen, aber alle bringen die Energiezentren (Chakren) vorübergehend bis zu einem gewissen Grad aus dem Gleichgewicht. Oft ist es mehr das Gefühl dieses Ungleichgewichts und die daraus resultierenden Erfahrungen, nach denen Menschen süchtig sind, als irgendwelche süchtig machenden Eigenschaften der Drogen selbst (Marihuana ist ein Beispiel dafür).

Herkömmliche Straßendrogen helfen Ihnen nicht nur nicht dabei, eine Astralprojektion zu erreichen, sondern werden höchstwahrscheinlich energetische Bedingungen in Ihrem Körper schaffen, die Sie tatsächlich daran hindern können, auf natürliche Weise zu projizieren. Zumindest so lange, bis das Ungleichgewicht abgebaut ist. Und unglücklicherweise für Fans verrückten Tobacky ist Marihuana dafür bekannt, das Traumgedächtnis zu unterdrücken und die REM-Zyklen zu verändern, was dem luziden Träumen sicherlich nicht hilft und es in vielen Fällen verhindert (obwohl die individuelle Wirkung variiert).

Andere glückselige Drogen (wie Ecstasy, Heroin, Kokain usw.) können einen vorübergehend für das Gefühl von glückseligeren astralen Ebenen öffnen. Aber was auch immer der kurzfristige Effekt ist, es ist allein aufgrund vorübergehenden und pendelnden Natur ein unerwünschtes Mittel, und die physischen und psychischen Auswirkungen bestätigen dies. natürlichen Techniken erwirbt sich Zugang zum Wissen, wie man glückselige Erlebnisse im Alltag verankert. Ist dieser scheinbar schwer fassbare Zustand nicht das, was die Leute „Glück“ nennen? Es ist viel einfacher zu erstellen, als allgemein angenommen wird!

Halluzinogene Drogen (wie Magic Mushrooms, LSD, Party-Acid-Cocktails, Peyote usw.) verursachen meistens ein „Durchbluten“ astraler Wahrnehmungen in physische Wahrnehmungen. Dies kann verwirrend oder desorientierend sein, insbesondere Erfahrung, die das Bewusstsein fokussiert, und es besteht immer die Gefahr eines „schlechten Trips“; ganz anders als der pulsierende und evolutionäre Astral, auf den wir zugreifen möchten. Der vorübergehende Trip mag für manche eine Kuriosität sein, für andere aufschlussreich, aber er ist wirklich unvergleichlich mit den verfügbaren natürlichen Methoden.

Die intensivere Vielfalt von Halluzinogenen wie DMT oder Salvia Divinorum oder andere sind ein Thema für sich, was angeblich zu dimensionalen Reisen führt, die einer Projektion ähneln. Ich möchte das Thema hier nicht weiter vertiefen, dazu gibt es an Stelle genügend Informationen. Allerdings möchte ich jeden, der mit Halluzinogenen unerfahren ist, wirklich davor warnen, da die Unmittelbarkeit und Intensität dieser Drogen sehr schwer zu kontrollieren ist. Sicherlich sind sie nicht dazu gedacht, einem negativen Zustand zu entkommen, wie die meisten ekstatischen Drogen – stattdessen werden sie die Erfahrung deines gegenwärtigen Zustands um ein Vielfaches verstärken.

Erfahrene Projektoren haben ihre eigenen Untersuchungen durchgeführt, indem sie diejenigen beobachteten, die Drogen verwendeten, um Zugang zum Astral zu erhalten, und berichteten einstimmig über die minderwertigen Aspekte solcher Methoden, einschließlich verschiedener Schäden an physischen und astralen Körpern. Das einzige, was beobachtet wird, um diesem Schaden vorübergehend einigermaßen entgegenzuwirken, ist die spirituelle Absicht der Person, wie sie beispielsweise bei verschiedenen Schamanen beobachtet wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es einfach keinen Bedarf für Medikamente gibt, wenn auf natürliche Weise größere, stabilere, wohltuendere und interessantere und ekstatischere Erfahrungen gemacht werden können. Auf soziologischer Ebene ist die Verbreitung von Drogen in jeder Gesellschaft eher ein Indikator für die Abwertung des Lebenssinns und einen Mangel an echter spiritueller Bildung in den Mitteln, um psychisches Wachstum und dieselben ekstatischen Zustände auf natürliche Weise zu erreichen.

Wenn es um die Ziele der Astralprojektion und des luziden Träumens geht, möchten wir lernen, wie wir erschaffen und erfahren, was wir uns wünschen. Wir müssen uns bewusster konzentrieren. Und die Konzentration ist normalerweise das erste, was wir verlieren, wenn wir irgendeine Art von bewusstseinsverändernden Substanzen verwenden. Es ist in vielerlei Hinsicht eher eine „unbewusste“ als eine „bewusste“ Reise – zumindest wissen wir nicht genau, wo wir sind oder wie wir dorthin gekommen sind. Es ist seltsam und bedauerlich zu glauben, dass manche Menschen sich schwer tun, eine Drogengewohnheit aufrechtzuerhalten, wenn es viel einfacher (und billiger) ist, natürliche Methoden zu lernen … wenn sie nur weit verbreiteter und bekannter (und verwendet) wären.

Weitere Artikel