Tarot-Lesen – Verwenden des Tarot für die Meditation

Tarotkarten erfüllen viele Funktionen. nützlichsten ist ihre Fähigkeit, uns zu helfen, uns zu konzentrieren oder zu meditieren. Im Allgemeinen beinhaltet Meditation, den Geist zu fokussieren, um eine Ebene der Entspannung, Konzentration oder Gefühls der Präsenz zu erreichen. Es gibt viele Arten von Meditationsmethoden und Tarotkarten können sicherlich viele dieser Praktiken nützlich sein. Sie können einem nicht nur ermöglichen, sich auf bestimmte Lebenslektionen oder Absichten zu konzentrieren, Meditationen mit dem Tarot können Ihnen auch dabei helfen, eine reichere Beziehung zu Ihren Tarotkarten aufzubauen. Noch wichtiger ist, dass Meditationen mit dem Tarot Ihre Interpretationen der Karten vertiefen können.

Tarot-Lesungen bieten kraftvolle spirituelle Lektionen. Sie sind wirklich eines der einfallsreichsten spirituellen Werkzeuge, die verfügbar sind. Sie bieten Ratschläge, lehren uns etwas uns selbst und helfen uns, Selbstvertrauen zu entwickeln. Sie können uns auch helfen, uns zu konzentrieren und zu visualisieren. Um wirklich zu , wie wir Tarot in allen Bereichen unseres Lebens anwenden können, müssen wir sie genau kennen. Meditationen über das Tarot können genau das tun.

Wenn Sie lernen, Tarotkarten zu lesen, ist es immer nützlich, so viele Informationen wie möglich über jede einzelne Karte zu sammeln. Denken Sie daran, dass jede Karte eine eigene Geschichte und Bedeutung hat. Jede Karte zeigt einen oder mehrere Charaktere, die individuelle Temperamente und Veranlagungen repräsentieren. Wenn wir darüber meditieren, können wir feststellen, dass wir uns mit diesen Persönlichkeiten eng verbunden fühlen. Aus ihnen können wir Kraft schöpfen. Wir können auch von ihnen lernen. Am Ende kann uns das Tarot etwas über unsere Natur lehren.

Dies ist eine großartige Meditationsübung, die mit Tarotkarten verwendet werden kann. Ich benutze diese Übung oft, wenn ich Tarot-Lesungen für mich selbst durchführe. Da es viel schwieriger ist, beim Lesen selbst objektiv zu bleiben, werde ich diese Meditationsmethode anwenden, um den Karten selbst so viel Bedeutung wie möglich zu entnehmen.

1. Beginnen Sie damit, einen ruhigen und sicheren Ort einzurichten. Sie können sich hinsetzen oder hinlegen.

2. Wählen Sie eine Karte aus dem Stapel oder verwenden Sie eine der Karten aus Ihren Lesungen.

3. Erfassen Sie visuell alles, was Sie von dieser bestimmten Karte können. Beachten Sie die Farben, Bilder und Charaktere.

4. Schließen Sie Ihre Augen und sehen Sie dieses Bild in Ihrem Kopf. Stellen Sie sich vor, es dehnt sich aus und wird größer und größer, bis es den Raum ausfüllt.

5. Stellen Sie sich nun vor, Sie könnten in dieses Bild eintreten. Stellen Sie sich vor, Sie werden Teil seines Images.

6. Sobald Sie dies erreicht haben, ist es an der Zeit, Ihre Gedanken wandern zu lassen. Was fühlst du? Was machen die Charaktere? Wie interagieren sie?

7. Wenn Sie sich wohl fühlen, stellen Sie sich vor, wie Sie mit den Charakteren interagieren. Was könntest du ihnen sagen? Was könnten sie dir sagen?

8. Wenn Sie das Gefühl haben, alle Informationen erhalten zu haben, die Sie benötigen, können Sie sich langsam aus dem Bild herausziehen. Lassen Sie es auf seine normale Größe zurückschrumpfen und öffnen Sie die Augen, wenn Sie sich bereit fühlen.

9. Nun wichtigsten Aspekt dieser Tarot-Meditation. Schreibe deine Erfahrung auf. Wenn Sie ein Tarot-Tagebuch haben, ist dies der Ort, um Ihre Erfahrungen zu beschreiben. Seien Sie so detailliert wie möglich. Vielleicht möchten Sie über Ihren emotionalen Prozess schreiben oder einfach nur aufschreiben, was Sie auf der Karte entdeckt haben.

Sie können diese Übung immer dann machen, wenn Sie das Bedürfnis verspüren oder einfach mehr über eine bestimmte Karte wissen möchten. Eine Sache, die wichtig zu beachten ist, ist, dass sich Ihre Erfahrungen im Laufe der Zeit ändern werden. Was Sie mit einer Karte , kann an einem anderen Tag ein völlig anderes Erlebnis sein. Der Schlüssel ist, mit Ihren Entdeckungen präsent zu bleiben, da sie zu einem bestimmten Zeitpunkt viele Informationen über Sie selbst preisgeben.

Weitere Artikel