Kartenlegen

Das Bild zeigt drei Karten inklusive Würfel. Es scheint, als würden demnächst karten online gelegt werden

Das Kartenlesen bietet Sicherheit und bereitet uns auf Gefahren vor. Die Wahrsagerin sieht sich in der Lage, anhand der Kartenmotive, die zufällig gelegt werden, Aussagen über dich zu treffen. Erfahre hier mehr, wie diese Wahrsagemethode funktionieren soll und warum die Menschen daran glauben.

Warum das Kartenlegen uns heute noch so fasziniert !

Wir haben eine natürliche Neugier und häufig Unsicherheiten, zum Beispiel in Bezug auf die Liebe oder unsere Gesundheit. Sie fragen nach Antworten auf Dinge, die sie nicht erklären oder kontrollieren können. Deshalb wenden sie sich oft der Religion zu oder konsultieren die Wissenschaft. Sie erhalten jedoch keine konkreten und individuellen Aussagen über ihre Zukunft.

Wir haben ein großes Maß an Neugier und sind oft unsicher, zum Beispiel in Bezug auf die Liebe oder unsere Gesundheit. Sie fragen nach Antworten auf Dinge, die sie nicht erklären oder kontrollieren können. Deshalb wenden sie sich oft der Kirche zu oder wenden sich an die Wissenschaft. Sie erhalten jedoch keine genauen und individuellen Aussagen über ihre Zukunft.

Entstehung des Kartenlegens

Diese Art der Wahrsagerei gab es bereits im 7. Jahrhundert in China. In Europa ist das Lesen von Karten seit dem 15. Jahrhundert weit verbreitet. Was früher auf Messen stattfand, findet heute im TV und im INTERNET statt. Ein Anruf bei einer Fernsehsendung oder ein paar Klicks am PC genügen, um einen Lebensratschlag zu erhalten. Innerhalb weniger Minuten werden Karten gelegt, Ratschläge erteilt und Probleme gelöst.

Hilfesuchende Menschen nehmen diese Art der Lebensberatung oft in Anspruch. Sie suchen nach Unterstützung, um neue Kraft zu schöpfen. Solange Menschen in Gefahr sind oder um ihre Sicherheit bangen, wird das Kartenlesen fortgesetzt. Unabhängig davon, ob es überhaupt gelingt, Wahrsagen zu machen, scheinen viele damit Kraft und Unterstützung zu finden.

Wie die Spielkarten platziert und interpretiert werden

Wie die Spielkarten platziert und interpretiert werden

Der Kartenleger mischt alle Karten. Er hält sie mit dem Gesicht nach unten in seinen Händen. Dann breitet er die Karten in einem bestimmten Muster aus. Jede Position steht für einen Lebensabschnitt oder ein Gefühl, z. B. die Hoffnung, die Angst, die Anwesenheit, die Zukunft.

Die Erklärungen der einzelnen Motive werden bereits im Vorhinein beim Kartenlegen ermittelt. Je nachdem, wo die Motive im Haltungsmuster auftauchen, sollen sie Auskunft über eine Persönlichkeit, ihre aktuelle Situation und ihre zukünftige Situation geben – ohne dass man Fakten kennt.

Unterschiedliche Varianten der Karten

Beim Kartenlesen existiert keine bestimmte Kartenart. Die folgenden Arten sind jedoch weit verbreitet:

Tarotkarten

Tarot ist ein Kartenorgaspiel. Die vollständige Tarotausgabe wird als Set oder Deck bezeichnet und besteht aus 78 Karten. Es gibt Hunderte solcher Decks, die sich mehr oder weniger stark voneinander unterscheiden. Allen gemeinsam ist, dass sie aus einer großen und einer kleinen Arkana bestehen. Keine Angst, wir sagen Ihnen gleich, worum es sich dabei handelt:

Die große Arkana (von lat. arcanum = Geheimnis), bestehend aus 22 Trümpfen, zeigt einzelne Motive, die einen Namen tragen. Vom Hofnarren über den Magier, den Hohepriester und den Gehängten bis hin zum Tod und der Welt.

Die kleinere Arkana besteht aus den restlichen 56 Karten. Sie umfasst insgesamt vier Serien zu je 14 Karten: die Stäbe, Schwerter, Kelche und Münzen. Die Keulen, Pik, Karo und Herzen gehen auf sie zurück.

Lenormand-Karten:

Lenormandkarten sind nach Marie Anne Lenormand (1772-1843) benannte Wahrsagekarten. Das „kleine“ Lenormand-Kartenspiel mit 36 Karten, das heute fast ausnahmslos verwendet wird, erweist sich schon aufgrund seines biedermeierlichen Stils als ein Produkt des frühen 19. Die „großen“ 54 Lenormandkarten gehen wahrscheinlich auf die Tarotkarten von Etteilla (1738-1791) zurück, deren Karten Marie Anne Lenormand verwendet hatte. Die erste Ausgabe der Karten fand erst nach ihrem Tod statt.

Engelkarten

3) Engelskarten: Die 54, manchmal 72 Karten zeigen jeweils ein Engelmotiv. Sie Engel-Tarot-Karten sind die Orakelkarten, die den Zugang zum alten Weg der Weissagerei eröffnen. Jede Engelkarte, die gezogen wird, wird aus einem bestimmten Grund heraus gezogen. Das geistige Gesetz der Anziehung und die Unterstützung der Engel lassen Sie automatisch die richtige Orakelkarte ziehen, die die aktuelle Situation mit Ihren Gefühlen und Gedanken widerspiegelt.

Da jeder Mensch mit seinen Gedanken und Gefühlen seine Zukunft gestaltet, können diese Engelskarten auch Ihre Zukunft genau vorhersagen. Die Botschaft dieser Karten wurde von der Autorin direkt durch Channeln mit den Engeln und ihren Meistern erfragt und stärkt die Grundaussage der gezogenen Karte. Sie gibt hilfreiche Hinweise, was zu tun ist oder worauf besonders zu achten ist.

Kartenlegen online mit Deutung


Das Kartenlegen ist ein Prozess der Selbstreflexion und hilft Ihnen, Entscheidungen zu treffen. Durch das Lesen der Lenormand-Karten kommen Sie in Kontakt mit Ihrer innersten Stimme und Intuition. Die Bilder der Lenormandkarten reflektieren mögliche Erfahrungen, Gefühle und Assoziationen.

Sie bekommen eine symbolische Antwort auf Ihr Gesuch. Ja- oder Nein-Fragen sind für das Kartenlegen mit Lenormand-Karten nicht geeignet. Nachdem Sie die Karten konsultiert haben, sollten Sie einige Monate warten, bevor Sie sie erneut zu einem speziellen Thema lesen.