Indische Astrologie – eine Wissenschaft oder etwas darüber hinaus?

Die Geschichte der indischen Astrologie lässt sich bis zum Ursprung der Veden und Puranas zurückverfolgen, und was darüber hinaus liegt, ist in der Antike verloren gegangen. Moderne Gelehrte betrachten den pauranischen Wissensschatz jedoch als bloße Einbildung oder Vermutung.

Puranas enthalten unschätzbare Informationen zu einer Vielzahl von Themen wie Geschichte, Astrologie, Ayurveda, Politik, Religion und Spiritualität. Gewöhnlich sind Gelehrte, die sich an pauranische Wissenssysteme halten, in ihren Erforschungen stark eingeschränkt, da sie höchstens ein oder zwei Themen beherrschen. Tatsächlich kann nur ein Gelehrter mit vollständiger Beherrschung aller klassischen Wissenssysteme als geeignet angesehen werden, die Wissenschaft der indischen Astrologie effektiv zu studieren, zu erforschen und anzuwenden.

Puranas berechneten die Zeit mit Hilfe von Unterteilungen wie Shaka und Samvat. Basierend auf den Berechnungen solcher Zeiteinteilungen wurden auch zahlreiche Kalender und Panchangas entwickelt, die zeigen, dass die Geschichte der Post-Mahabharata-Ära ohne Zweideutigkeiten in einer systematischen chronologischen Reihenfolge aufgezeichnet werden kann.

Die alten Texte von Jyotish geben auch Beschreibungen von Brahmanda (Universum): –

Kotighna naravnand shatk narav bhubhrid bhubhujangendubhih

Jyotih shastra vido vadanti nabhasah kaksha mimam yojanaih

(Siddhanta Shiromani)

Dieser Auszug kann so übersetzt werden: –

Die Sonnenstrahlen erreichen eine maximale Entfernung von 187120692000000000 Yojanas (eine klassische Maßeinheit), die als Durchmesser des Umfangs von Brahmanda Paridhi (Universum) oder Akash Kaksha bekannt ist.

Innerhalb dieses Umkreises von Brahmanda befinden sich primäre Prakash Pindas (beleuchtete Himmelskörper) in ihren himmlischen Umlaufbahnen.

Die Erde wurde in Siddhanta Shiromani wie folgt beschrieben: –

Akrishya shaktishcha mahi tayaayat swasthe gurum swami mukham swaktayaa

Akrishyate yatyat teev bhati same samantat ripat twiyamrave

Der Auszug kann so übersetzt werden: –

Die Erde ist mit der Kraft der Gravitationskraft ausgestattet, die dabei hilft, jedes Objekt anzuziehen, das sich nach oben bewegt.

Nach den alten Texten von Jyotish wäre es falsch, den Beginn des Tages von Mitternacht an zu berechnen, da bei der Berechnung von Horoskopen, wenn der Geburtszeitpunkt auch nur eine Sekunde vor Sonnenaufgang liegt, der Tag und Panchanga-Berechnungen des Vortages berücksichtigt werden . Auch für die Berechnung von Ishtkala ist der Moment des Sonnenaufgangs von größter Bedeutung.

Dinam Dineshasya yatoava darshane, tami tamo hanturdarshane sati

(Auszug aus Siddhanta Shiromani)

Dieser Auszug kann so übersetzt werden: –

Das Vorhandensein und Fehlen von Sonne am Himmel wird als Tag bzw. Nacht betrachtet.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Jyotish entgegen der landläufigen Meinung nicht mit dem Begriff der Astrologie gleichgesetzt werden kann, die als Studium der Planetenbewegungen in Bezug auf menschliche Angelegenheiten definiert ist, da Jyotish ein unvergleichlich weites Feld ist, das nicht nur umfasst Astronomie und Astrologie, aber auch einige andere verwandte Studienrichtungen.

Dies wurde mit Hilfe von drei Hauptabteilungen des Jyotish deutlich gemacht, nämlich Siddhanta, das sich mit Gesetzen der Planetenbewegung und ihren Berechnungen befasst, Samhita, das sich mit der Korrelation von Himmelsphänomenen mit terrestrischen Phänomenen auf der Makro- und Mikrokosmosebene befasst, und Hora-Beziehung mit persönlicher Astrologie, die Muhurta, Jataka, Prasna, Varshphal und andere Studienzweige umfasst.

Diese großmütige Wissenschaft des Jyotish hat ihren Ursprung als einer der sechs Vedangas, zu denen Nirukta, Nighantu, Vyakarana, Shiksha, Kalpa, Chand und Jyotish gehören. Es wird davon ausgegangen, dass eine vollständige Beherrschung jedes der sechs Vedangas erforderlich ist, bevor man berechtigt werden kann, mit dem Studium der Veden selbst zu beginnen.

In der Entwicklung des Baumes des astrologischen Wissens besteht Jyotish Shastra aus dem Stamm oder zentralen Teil, dessen Wurzeln aus den Veden, Upanishaden, Puranas und Tantra stammen, da sie vollständiges Wissen über die Grundelemente der Wissenschaft der Astrologie vermitteln. Es besteht ein großer Bedarf, diese klassische Wissensressource zu verbessern, indem die Tradition der Forschung fortgesetzt wird, die von Rishis und Munis von einst entwickelt wurde, die vor Tausenden von Jahren erstaunliche Beobachtungen über die Natur des Universums machten.

Die Zweige dieses Baumes des astrologischen Wissens können als Siddhanta, Samhita und Hora klassifiziert werden, die Informationen über verschiedene Zweige der indischen Astrologie liefern. Die Blätter am Zweig von Siddhanta Jyotish können als verschiedene Zweige mathematischer Berechnungen klassifiziert werden, darunter Algebra, Geometrie, Trigonometrie und sphärische Astronomie. In Samhita können die Blätter als verschiedene Studien klassifiziert werden, einschließlich des Studiums verschiedener Omen wie das Fallen einer Eidechse, Traumdeutungen, Naturkatastrophen, Samudrika Shastra (Studie der natürlichen Bildung und Markierungen auf Körperteilen einschließlich Handlesen), verschiedene positive und negative Ergebnisse von Planetenbewegungen und Vastu Shastra (die Wissenschaft der Himmelsrichtungen). In Hora können die Blätter als verschiedene Zweige der Astrologie klassifiziert werden, darunter individuelle Horoskopie, Stundenastrologie, Muhurtas (Wahlastrologie), tadschikische Studie (jährliche Horoskopie oder Varshphala) und das Studium der Berechnung von Panchangas.

Die Frucht dieses Baumes des astrologischen Wissens kann als vorausschauende Astrologie definiert werden, die Informationen über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eines jeden liefert. Heutzutage, mit dem schnellen Fortschritt der Technologie in der Neuzeit, sind Astrologen für ihre Berechnungen und Vorhersagen von Computern abhängig geworden, anstatt sich auf diesen Baum des astrologischen Wissens zu verlassen.

Das Wissen unserer Rishis und Munis in der Wissenschaft der indischen Astrologie aus dieser Aussage: –

Unsere Rishis haben eine detaillierte Untersuchung der Natur von Planeten und Himmelskörpern durchgeführt und es wurde über Finsternisse festgestellt, dass: –

Immer wenn Sonne, Mond und Erde aufgrund ihrer himmlischen Bewegung eine lineare Linie bilden, verursacht dies Finsternisse. Eine Sonnenfinsternis wird verursacht, wenn Rahu oder Ketu in einem Abstand von 14 Grad oder weniger von der Sonne nur an dem Tag kommen, der in die Spitze von Pratipada und Amavasya tithis fällt. Andererseits findet die Mondfinsternis nur in der Nacht statt, die in die Spitze von Purnima und Pratipada Tithis fällt. Jede Sonnenfinsternis wiederholt sich nach 6585 Tagen und 8 Stunden oder 18 Jahren, 10 Tagen und 8 Stunden an derselben Position. In dieser Dauer von 18 Jahren, 10 Tagen und 8 Stunden treten insgesamt 71 Finsternisse auf, darunter 42 Sonnen- und 29 Mondfinsternisse. Davon gibt es insgesamt 28 totale Sonnenfinsternisse, die jedoch nach langen Zeiträumen am selben Ort sichtbar sind.

Die Wissenschaft der indischen Astrologie basiert auf so genauen wissenschaftlichen Beobachtungen, dass sie, wenn sie vollständig erforscht wird, größere Möglichkeiten bietet als selbst die einer vollständigen wissenschaftlichen Disziplin. Mit solch einem unglaublichen Potenzial würde sich das andere Ende der Wissenschaft der indischen Astrologie ernsthaften Forschern bei seinen Erkundungen immer entziehen, weil sie als Wissenszweig nicht durch irgendwelche vorgefassten Vorstellungen der modernen Wissenschaft eingeschränkt wird.

von Pt. Sunil Sharma

Direktor

Angebot - digitales Geburtshoroskop

Ein Geburtshoroskop ist eine astrologische Darstellung des individuellen Geburtsmoments. Es zeigt die Positionen der Planeten im Verhältnis zu den Sternzeichen am Zeitpunkt der Geburt an. Diese Informationen werden verwendet, um Persönlichkeitsmerkmale, Beziehungen, Karrieremöglichkeiten und zukünftige Tendenzen vorherzusagen. Ein Geburtshoroskop bietet eine einzigartige Sicht auf die individuelle astrologische Landschaft und kann eine wertvolle Ressource für Selbsterkenntnis und persönliches Wachstum sein.


Hole dir heute ein digitales Geburtshoroskop in unserem Shop Shop

Dies schließt sich in 40Sekunden

Scroll to Top