Ist es Traumabindung oder Liebe?

7 min read

Die Grenze zwischen Liebe Hass, Leidenschaft und Schmerz (besonders wenn ein Trauma erlebt haben)
kann sich so dünn wie ein Splitter anfühlen. Die Gründe dafür sind komplex, aber Wichtigste es zu wissen
Wenn Forscher zwei Fremde zusammen auf gefährliche, schwingende Brücke setzen, sind es die Fremden
Es ist wahrscheinlicher, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen, als wenn sie auf einer Parkbank sitzen oder stehen
Seite an Seite, im Produktgang. Es ist wichtig zu wissen, dass Angst die menschlichen Bindungen vertieft
und dass Bindungen nicht nur kleine Oxytocin-Bläschen sind, die glückselig zwischen Betreuer und Betreuer schweben
Säugling. Bindungen schwer wie Ketten sein und Sie an eine Beziehung fesseln, selbst wenn Sie sie durchhalten
bereitwillig die Hände und bat darum, angebunden zu werden.

Anhaltender Beziehungskonflikt, insbesondere wenn er mit wiederholtem Verrat, Angst und Trauma einhergeht,
regt unser Nervensystem an, in einem ständigen Wachsamkeitszustand zu bleiben. Gefühle wie Einsamkeit,
Trauer, Enttäuschung und sogar Wut werden unterdrückt, weil die Geschichte das gezeigt hat
Kommunikationsversuche münden vorhersehbar in Verachtung und Isolation. Wir werden
von uns selbst getrennt, unwissentlich trauernde Teile von uns, die längst inaktiv geworden sind.
Emotionen, die einst leicht zugänglich waren, werden von einem einzigen Fokus verschlungen: Wir müssen
die Beziehung nicht verlieren. Aus Angst vor Verlassenheit geben wir uns unbewusst selbst auf.

Es kann eine Traumabindung sein Und Liebe

Ist es Trauma-Bindung oder Liebe? Sind Beziehungen jemals wirklich so schwarz-weiß – so richtig oder?
falsch – ist das gut oder schlecht? Wie vereinbaren wir das manchmal? [even good] Liebe tut weh und
Unterscheiden Sie, was gesund und was giftig ist? Was tun wir, wenn wir mit einem sehr realen Szenario konfrontiert werden?
dass es möglich ist, jemanden zu lieben, mit dem man durch ein Trauma verbunden ist, und darin der Schmerz liegt?

Intimität versus Intensität

Liebe treibt im besten Fall beide Menschen Wachsen an; es ist geprägt von Gegenseitigkeit. Intimität ist das
Motor dieses Wachstums, das heißt, es herrscht eine ständige Vertrautheit, Freundschaft und Nähe
Gepflegt von dem Paar, das glaubt, dass das, was gut für mich ist, auch gut für uns sein muss und verkörpert
ihr Engagement unabhängig von Umständen. Manchmal manifestiert sich diese Haltung in Gegen-
intuitive Wege. Indem man einen Partner fest, aber freundlich zur Verantwortung zieht. Wenn man nicht vernünftig ist, wann
Unvernünftigkeit ist alles, was uns gegeben wird. Wir müssen mit dieser Art von Liebe mutig sein. Wir müssen bereit sein
Mut statt Trost zu wählen, besser zu werden statt miteinander auszukommen und kopfüber hineinzurennen
Herzschmerz.

Traumabindungen ernähren sich von der Intensität, wobei eine Person die Rolle des Opfers übernimmt und die andere die Rolle des Opfers
Opfer. Angst und Erregung werden mit Leidenschaft und Verletzlichkeit vermischt. Engagement ist oft ein
sich bewegendes Ziel, bei dem sich eine Person nach innen und die andere nach außen lehnt und mit Androhung des Verlassenwerdens
oder Verrat, der zeitweise im Äther droht. Diese Unterbrechung ist der Haken; eingestreut
Zwischen Episoden der Verachtung, des Rückzugs und des intensiven Dramas kann es Süße geben,
Verführung und sogar Spaß. Nicht viel, aber genug. Genug, um uns dazu zu bewegen, wiederzukommen, weil es so ist
Im Kern ist Trauma-Bonding eine Sucht. Und wie bei jeder Sucht verlieren wir die Fähigkeit, frei zu wählen
ob wir ein Verhalten stoppen oder fortsetzen sollen – ob wir bei unserem Partner bleiben oder ihn verlassen sollen. Gefangen in einem
Beziehung, die im Laufe der Zeit negative Folgen für unsere Gesundheit, Freiheit, Arbeit, Familie usw. hat
Wenn wir Freundschaften schließen, verzehren wir uns und vernachlässigen es, genau die Dinge zu pflegen, die uns geben würden
Stärken Sie uns und befähigen Sie uns, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Es gibt Ausnahmen. Manchmal eine Haltung chronischer Ambivalenz, des Schwankens dazwischen
Sich nach außen und nach innen zu lehnen, ist ein Trick, um tieferes Engagement zu vermeiden. Aber manchmal sind wir es auch

Wir zögern, weil wir Angst haben und hoffen, das Unvermeidliche zu vereiteln – Moment, in dem
Wir sind mit den Folgen konfrontiert und müssen sicher mit einem Partner zusammenarbeiten, der das nicht tut.

Bilde dich

Die Wahrheit ist, dass es nicht ausreicht, zu wissen, wie man Traumabindung von Liebe unterscheiden kann. Die meisten von uns
Wisse, dass das Schwingen auf dieser gefährlichen Brücke anstrengend ist und dass die Höhen so spektakulär sein können
aber dass die Tiefs uns langsam umbringen. Das ist gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt: die Harvard-Studie von
Die Erwachsenenentwicklung, die umfangreichste Studie ihrer Art, stellte eine starke Korrelation zwischen fest
starke Konflikte, einsame Beziehungen und schlechte Gesundheit. Es stellt sich heraus, dass schlechte Beziehungen schlimmer sind
für Sie als Rauchen. Diese Einsamkeit, insbesondere in der Nähe eines unerreichbaren Anderen, ist ein
Eine einzigartige Art von Qual, den Frieden und Trost, den unser Herz und unser Verstand brauchen, um zu gedeihen.

Zuzugeben, dass wir durch ein Trauma mit jemandem verbunden sind, den wir lieben, ist schmerzhaft: voller Scham,
Verwirrung und lauernde erwartungsvolle Trauer, die uns unwissentlich in den Wahnsinn treibt. Heilung ist ein langer Weg.
Keine noch so laufende oder kurzfristige Therapie hilft, wenn wir uns nicht mit dem Kernproblem befassen:
Traumabindung. Was, so beeindruckend es auch klingt, machbar ist. Es gibt viele wesentliche
Ressourcen, Klassiker wie Verrat-Anleihen von Patrick Carnes, Nicht mehr mitabhängig von Melody
Beattie und Großartig gewagt von Brené Brown.

Ändern Sie Ihre Perspektive

Man lernt (langsam), die Perspektive zu ändern und erkennt, dass es Bindungen (jeglicher Art) gibt
nicht gut oder schlecht, sondern von Natur aus neutral, da es sich entwickelt hat, um einem Zweck zu dienen: eine Verbindung herzustellen und
Fördern Sie eine Verbindung, die das Überleben unterstützt (und verbessert). Das bedeutet, dass Ihre Anleihen im besten Fall waren
und sind ein physischer und psychologischer Fußabdruck Ihres Wunsches zu lieben und geliebt zu werden – zu formen
gesunde Bindungen. Auch wenn die Dinge schief gelaufen sind, kann daran nichts geändert werden.

Trauern

Und es gibt Trauer; so widersprüchlich (und unangenehm) es sich auch anfühlen mag und Raum für jegliche Trauer schafft
Du hast dich verdrängt, weil es einfach zu schmerzhaft war. Das ist dein Schlüssel aus der Trauma-Bindung, weil
Trauer ist die Schwester von Akzeptanz, und bei Akzeptanz geht es um den Umgang mit der Realität. Die Realität ist nicht das
Beziehung, von der Sie geträumt oder nach der Sie sich gesehnt haben, aber die Beziehung, in der Sie sich befinden – Traumabindungen und alles.
Auch wenn diese Beziehung Bestand hat, wird sie sich ändern. Die Beziehung, die Sie hatten, oder die Beziehung, die Sie hatten
dachte, dass du es getan hättest, oder das, auf das du gehofft hattest, ist nicht mehr. Und so schwer es auch sein mag, es zu glauben,
Letztendlich könnte dies gesündere Dinge bringen, die Sie noch nicht sehen können.

***

Wir haben in einem Leben viele Beziehungen, manchmal mit einer Person und manchmal mit
Massen. So existenziell provokativ das auch klingen mag, es ist eine grundsätzlich hoffnungsvolle Haltung
voller Gnade: Wir können uns verändern, heilen und verbessern. Mit harter Arbeit, Geduld und
Mit der richtigen Unterstützung können wir uns von traumatischen Bindungen befreien, sichere Bindungen aufbauen und lieben
Also.



Weitere Artikel