Gemeinsam für alle Eltern

4 min read

Unterschiede in einer Beziehung werden oft als etwas Negatives angesehen, aber sie tatsächlich einen großen Zweck erfüllen. Sie können unser Einfühlungsvermögen, unseren Respekt, unsere Kommunikationsfähigkeiten unsere Entschlossenheit vertiefen. Dr. John Gottman, Mitbegründer des Gottman Institute und Autor vieler Bücher Liebe, Ehe und Beziehungen, sagt, dass wir in unseren Beziehungen wachsen, indem wir unsere Unterschiede beilegen, und dass wir auf diese Weise wirklich die Früchte der Ehe erfahren.

Dr. Gottman erklärt, dass „jede Ehe interkulturelle Erfahrung “, weil jeder Einzelne aus einem einzigartigen Familiensystem kommt. Laut William Doherty in Die bewusste Familie: Einfache Rituale zur Stärkung der FamilienbandePartner etablieren eine neue Kultur, wenn sie zusammenkommen, und je bewusster diese Kultur ist, desto stärker werden die familiären Bindungen. Gleichzeitig ist es nicht ohne Hindernisse, zwei Menschen mit unterschiedlichen Geschichten und unterschiedlichen Familien zusammenzubringen, um eine neue Familie zu gründen. Paare sprechen selten über diese Unterschiede, bevor sie Kinder bekommen, weil ihnen einfach nicht in Sinn kommt. Wenn Erziehungsstile aufeinanderprallen, treten daher oft Probleme auf.

Es ist naheliegend, dass Paare die Initiative ergreifen müssen, um ihre Differenzen in Bezug auf Erziehung und Familienwerte beizulegen, um eine starke, verbundene Familie aufzubauen. Auch wenn es weiterhin Unterschiede im Erziehungsstil geben kann, bedeutet dies, einen Kompromiss über Praktiken zu , mit denen beide zufrieden sind. Dr. Gottmans Forschung hat gezeigt, dass es drei Schritte gibt, um einen Kompromiss zu erreichen – sehen wir uns an, wie diese Schritte dabei helfen können, Eltern auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Schritt 1: Schaffen Sie körperliche und emotionale Sicherheit

Die Forschung hat deutlich gemacht, was wir bereits wissen: Wir können keinen Kompromiss eingehen, bis wir uns sowohl körperlich als auch emotional sicher fühlen. In der Hitze einer Auseinandersetzung können keine Kompromisse geschlossen werden. Beide Gehirne müssen ruhig und aufnahmebereit sein, und Sie sollten positive Kommunikationsfähigkeiten einsetzen und das vermeiden, was Dr. Gottman die vier Reiter nennt (Verachtung, Kritik, Abwehrhaltung und Blockadehaltung).

Schritt 2: Definieren Sie Ihre Kernbedürfnisse

Wobei sind Sie absolut nicht bereit, Kompromisse einzugehen, weil es Ihnen einfach zu wichtig ist? Diese Punkte sollten klar definiert werden, bevor Sie in das Gespräch einsteigen. Bleiben Sie Ihren starken Werten treu, aber seien Sie überall flexibel, wo es nur geht.

Schritt 3: Seien Sie bereit, Einfluss zu akzeptieren

Sie müssen bereit sein, die Seite Ihres Partners zu hören. Es ist besser, nachzugeben als zu brechen. Gottman sagt: „Denken Sie daran, Sie können nur dann Einfluss haben, wenn Sie Einfluss annehmen. Kompromisse fühlen sich nie perfekt an. Jeder gewinnt etwas und jeder verliert etwas. Das Wichtigste ist, sich in Ihren Träumen verstanden, respektiert und geehrt zu fühlen.“

Wenn Sie und Ihr Partner zu Kompromissen bereit sind, versuchen Sie diese Übung, um gemeinsam mit Ihrem Partner eine gemeinsame Erziehungsstrategie zu entwickeln.

ÜBUNG:
Führen Sie ein ehrliches und offenes Gespräch, in dem jeder Ihnen seine Ansichten, Ziele und Ideale in Bezug auf die Erziehung Ihrer Kinder darlegt. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie während dieses Gesprächs respektvoll miteinander umgehen. Nennen Sie Ihre Grundbedürfnisse und lassen Sie Ihren Partner dasselbe tun. Sprechen Sie über Ihre Kindheit und die Wurzeln Ihrer Ansichten. Sprechen Sie darüber, was sie Ihnen bedeuten und was Ihrer Meinung nach passieren könnte, wenn Sie nachgeben.

Beantworten Sie gemeinsam folgende Fragen:

  • Ich finde, dass Sie ein guter Elternteil sind, weil ____.
  • Ich glaube, dass es meine Rolle als Elternteil ist, ___.
  • Meine Eltern waren ___ und ich habe das Gefühl, das war ___.
  • Disziplin bedeutet ___.
  • Für ist es das Wichtigste, dass mein Kind ___ ist.
  • Mein Ziel bei der Erziehung meines Kindes ist ___.

Erstellen Sie einen Aktionsplan für die häufigsten Verhaltensprobleme Ihrer Kinder. Auf diese Weise haben Sie beide vereinbart, wie Sie mit jeder Situation umgehen, und Sie stehen vor Ihren Kindern geschlossen da.


Wenn Sie eine tiefe, bedeutungsvolle Beziehung voller Vertrauen und Intimität aufbauen möchten, abonnieren Sie unten, um unsere Blogbeiträge direkt in Ihren Posteingang zu erhalten:


Weitere Artikel