Die Kraft des Spielens mit Papa

4 min read

Spielen Papa schafft mehr als nur lustige Erinnerungen – es fördert die Gehirnentwicklung. Überraschende neue Forschungsergebnisse aus Großbritannien die übersehene Art Weise, wie die spielerische Beteiligung eines Vaters Kinder auf einzigartige Weise für schulischen und sozialen Erfolg rüstet.

„Wenn Väter sich Zeit für aktives Spielen und Engagement nehmen, hat die Einbeziehung Väter spürbare Vorteile“, sagte der Psychologe Dr. John Gottman, Mitbegründer des Gottman Institute. „Die Spielzeit mit dem Vater ist eine einmalige Gelegenheit, die kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten der Kinder zu stärken.“

Die große Studie, die die Auswirkungen von Papas Spiel aufdeckt

Die neuen Erkenntnisse stammen aus einer großen Studie der University of Leeds, in der die Auswirkungen des Vater-Kind-Spiels vom Kleinkindalter bis siebten Lebensjahr untersucht .

Die Studie mit dem Titel „Paternal Involvement and its Effects on Children's Education (PIECE)“ analysierte Daten von fast 5.000 Familien im Vereinigten Königreich über einen Zeitraum von sieben Jahren. Die im Jahr 2023 veröffentlichte PIECE-Studie verknüpfte die Spielbeteiligung von Vätern mit Benchmarks wie Schulreifetests und der Beurteilung sozialer Kompetenzen im Verlauf der Grundschulzeit der Kinder.

Die große Erkenntnis war, dass engagiertes Spielen mit dem Vater schon früh im Leben eines Kindes dauerhafte Vorteile mit sich brachte. Wir haben uns mit Dr. Gottman zusammengesetzt, um seine Meinung zu den Ergebnissen zu erfahren und zu erfahren, warum das Spiel von Vätern wichtig ist.

Warum konzentrierte Spielzeit einen Unterschied macht

Die Studie ergab, dass gezielte pädagogische Spielaktivitäten wie gemeinsames Lesen, Bastelprojekte oder das Spielen von Logikspielen den größten Einfluss auf die Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten von Kindern hatten. Diese Art des engagierten Spielens war stärker mit besseren Noten und Testergebnissen verbunden als freies Spielen allein.

„Vaters konzentriertes Spiel sorgt auf natürliche Weise für eine Bereicherung, die junge Köpfe anregt“, erklärte Dr. Gottman. „Dieses interaktive Lernen entsteht instinktiv durch das Spielen mit Vätern.“

Aber warum ist es wichtig, ob diese Aktivitäten mit Papa oder Mama durchgeführt werden?

Mütter leisteten durch emotionale Unterstützung und andere Mittel einen wesentlichen Beitrag. Dies unterstreicht die komplementären Entwicklungsrollen der Eltern. Die Vielfalt der mütterlichen und väterlichen Interaktionen führte zu weiteren Fähigkeiten.

„Väter neigen dazu, Kinder durch körperliches Problemlösungsspiel zu motivieren, das unterschiedliche Fähigkeiten fördert“, sagte Dr. Gottman. „Kinder profitieren, wenn sie beide Erfahrungen machen.“

Warum es wichtig ist, frühzeitig anzufangen

Eine wichtige Erkenntnis war, dass regelmäßige Vater-Kind-Spielzeiten schon früh im Leben eines Kindes Muster der Beteiligung etablierten. Frühes Engagement führte mit zunehmendem Alter der Kinder zu mehr Spielinteraktionen.

„Beständige, engagierte Spielzeit zeigt den Kindern, dass sie im Rahmen der Pflichten des Vaters Priorität haben“, rät Dr. Gottman. „Und die Entwicklungsfortschritte zeigen, wie sehr Kinder von dieser gemeinsamen Zeit profitieren.“

Die Forscher empfehlen sogar 10–15 Minuten pro Tag gezieltes Spielen mit dem Vater. Konsistenz ist der Schlüssel, ebenso wie eine gezielte Interaktion. Behandeln Sie die Spielzeit als wertvolle Zeit, die Kind bereichert.

Spielzeit in die Tat umsetzen

Für Väter ist die Botschaft klar: Die Nutzung des Spiels ist eine wirksame Möglichkeit, das Potenzial Ihres Kindes durch positives Engagement zu beeinflussen. Nehmen Sie sich dafür regelmäßig Zeit.

Ermutigen Sie Mütter zum Spielen des Vaters und unterstreichen Sie dessen Wert für Kinder. Väter können sich von Müttern inspirieren lassen, die das Spiel vorleben und dessen Bedeutung betonen. Für Eltern beginnt die Entfaltung des vollen Spielpotenzials damit, das Beste aus der zielgerichteten gemeinsamen Spielzeit zu machen. Beginnen Sie noch damit, die des Spiels zu aktivieren.



Weitere Artikel