Das Rätsel um die Männerfreundschaft verstehen

7 min read

In einer Welt, in soziale Bindungen als grundlegender Aspekt menschlichen Lebens angesehen werden, wird der immer kleiner werdende Kreis enger Freunde unter erwachsenen Männern immer besorgniserregender. Als 20-jährige Psychotherapeutin mit Spezialisierung auf Männerthemen und Beziehungen sehen meine Kollegen und dieses Phänomen aus erster Hand. Waren besorgt. Untersuchungen zeigen verblüffende Realität: Männer sind mit ihren Freundschaften einfach weniger zufrieden als Frauen. Da weniger als 50 % der Männer mit ihren Freundschaften zufrieden sind und nur 20 % jede Woche emotionale Unterstützung von Freunden erhalten, der Vergleich mit 40 % der Frauen deutlich.

Der Rückgang der Männerfreundschaften beginnt oft schon im Jugendalter und verstärkt sich mit zunehmendem Alter. Auch wenn es Jungen nicht von Natur aus an der Fähigkeit zur emotionalen Bindung mangelt, entwickeln sie sich oft zu Männern, emotional distanziert sind. Tatsächlich haben alle Menschen ein angeborenes Bedürfnis nach engen Verbindungen, wobei diese Verbindungen nicht nur für unsere Entwicklung, sondern auch für unser Überleben von entscheidender Bedeutung sind.

Die Auswirkungen der Einsamkeit

Eine wesentliche Folge des Mangels an intimen Freundschaften – Einsamkeit – kann genauso schädlich für unsere Gesundheit sein wie Fettleibigkeit oder Rauchen. Wenn Männer sich allein und unverbunden fühlen, können die Auswirkungen sehr real und unglaublich wirkungsvoll sein.

Die Anerkennung dieser emotionalen Belastung würde nicht nur das Wohlbefinden verbessern, sondern auch die Einsamkeit verringern. Männer sind sich jedoch oft nicht bewusst, wie wichtig es ist, Leiden mit Angehörigen, Freunden, Kollegen oder sogar Anbietern für psychische Gesundheit zu teilen.

Das Problem wurzelt in den traditionellen Normen der Männlichkeit, die oft den Ausdruck von Verletzlichkeit, einem wesentlichen Bestandteil tiefer Freundschaften, entmutigen. Jahrzehntelang war das Stigma der männlichen Bindung ein Hindernis. Dies wird durch fest verwurzelte Geschlechterrollen, die Stoizismus und Unabhängigkeit wertschätzen, noch komplizierter, oft auf Kosten emotionaler Offenheit und gegenseitiger Abhängigkeit.

Mann auf

Die Folge einer solchen Kultur ist nicht nur die offensichtliche Einsamkeit, sondern auch eine erhöhte Neigung zu Wut und Gewalt. Es ist oft der Grund, warum Männer mit engen Beziehungen zu kämpfen haben.

Wir befinden uns in einem gesellschaftlichen Paradoxon, in dem unsere Fürsorgeinstinkte mit den Erwartungen, „männlich zu sein“, kollidieren. Indem wir Jungen zwingen, sich an diese restriktiven Normen anzupassen, bereiten wir sie auf die Herausforderungen im Erwachsenenleben vor.

Darüber hinaus kann die übermäßige Abhängigkeit von romantischen Partnern zur emotionalen Unterstützung die Beziehungen belasten. Es ist wichtig, eine Gemeinschaft mit vielfältigen Perspektiven und Unterstützung zu pflegen, doch viele Männer treiben ihre romantischen Beziehungen oft in der Erwartung voran, dass ein Hauptpartner alle ihre emotionalen Bedürfnisse erfüllen kann und sollte. Die Herausforderung besteht nicht nur darin, Unterstützung von einer Vielzahl anderer Menschen zu suchen, sondern diese Unterstützung anzubieten, indem man verletzlich, authentisch und transparent ist. Dies sind Eigenschaften, die oft fälschlicherweise eher als Schwäche als als Stärke angesehen werden.

Auswirkungen der digitalen Kommunikation

Moderne Kommunikationsmethoden wie SMS und soziale Medien erschweren oft tiefergehende Gespräche. Männer, die ohnehin schon weniger geneigt sind, Emotionen zu teilen, finden digitale Plattformen möglicherweise nicht ausreichend, um ihre Gefühle authentisch auszudrücken, und für diejenigen, die sich über elektronische Mittel emotional öffnen, kann dieses Kommunikations- und Verbindungsmedium die Bedeutung persönlicher Begegnungen beeinträchtigen. Gesichtsinteraktionen.

Es mag weniger angsteinflößend wirken, offen durch Schrift zu sprechen, aber die Pflege und Vertiefung von Freundschaften durch dieses Format trägt nicht dazu bei, junge männliche Gehirne für den persönlichen Umgang mit einem anderen Menschen zu trainieren, bei dem Augenkontakt und andere nonverbale Kommunikation von grundlegender Bedeutung sind Arten, wie wir miteinander in Beziehung stehen. Männer müssen lernen, mit der Angst zu leben, die mit dem Aufenthalt in einem gemeinsamen Raum mit einer anderen Person einhergeht, in dem die Interaktionen dynamisch und in Echtzeit erfolgen, anstatt die sorgfältig ausgearbeiteten und bearbeiteten schriftlichen Antworten zuzulassen, die uns unsere Geräte bieten.

Fallstudie: Ich

Als jemand, der beruflich den ganzen Tag mit Menschen spricht, könnte man annehmen, dass es einem männlichen Therapeuten relativ leicht fällt, enge persönliche Beziehungen und solide Freundschaften aufzubauen. Vielleicht tun es andere auch, aber ich habe festgestellt, dass auch ich mit vielen der in diesem Beitrag beschriebenen Herausforderungen zu kämpfen habe.

Ich erinnere an die Zeit vor 20 Jahren in der Graduiertenschule, als ein männlicher Klassenkamerad und ich die 15-minütige Pause nutzten, um an die frische Luft zu gehen. Die ersten paar Male, als wir gleichzeitig vor der Schule herumlungerten, taten wir das, was zwei Männer normalerweise tun: ein kurzes anerkennendes Kopfnicken, aber ansonsten taten wir so, als wäre der andere einfach nicht da. Aber ich fand diese Person faszinierend, da ich seine Kommentare während des Unterrichts gehört hatte. Ich fragte mich, ob das jemand sein könnte, mit dem ich Kontakt aufnehmen könnte, also nutzte ich eines Tages die Chance und begann ein zunächst unangenehmes Gespräch.

Ohne darüber zu sprechen, schienen wir uns darüber im Klaren zu sein, dass wir diese Zeit in jeder dieser Pausen für den Rest des Quartals Plaudern nutzen würden. Wir stellten so viel Verbindung her, dass er der nächste war, der das Risiko einging und uns vorschlug, Kaffee zu trinken. Kaffee wurde zum gelegentlichen Mittagessen, und einer von uns schlug irgendwann vor, als nächstes ein Abendessen mit unseren Ehepartnern in einem Restaurant einzunehmen, was schließlich zu Dinnerpartys bei uns zu Hause führte.

ist dieser Mann einer meiner liebsten Menschen auf dem Planeten und eine Freundschaft, für die meine Frau und ich unendlich dankbar sind. Aber es hätte sich nicht durchsetzen können, wenn er und ich nicht beide bereit gewesen wären, der Verletzlichkeit zu trotzen, die Möglichkeit einer tiefen, bedeutungsvollen Verbindung zu erkunden und die Zeit und Energie zu investieren, die nötig ist, um eine lohnende und dauerhafte Freundschaft zu pflegen.

Unsere Verbindungen vertiefen

Der Aufbau tieferer Männerfreundschaften erfordert einen Wandel von bloßen Höflichkeiten hin zu sinnvollem Engagement. Hier sind einige Vorschläge, wie das geht:

  • Stellen Sie Ihren Freunden echte Fragen;
  • Zeigen Sie echtes Interesse;
  • Seien Sie präsent (legen Sie Ihr Telefon während der Interaktion weg);
  • Finden Sie gemeinsame Aktivitäten, die persönliche oder zumindest direkte Kontakte ermöglichen und die Kameradschaft fördern.

Der Schlüssel liegt darin, klein anzufangen und gezielt vorzugehen. Eine Einladung zum Kaffeetrinken oder die Beschäftigung mit einem gemeinsamen Hobby kann den Grundstein für stärkere Bindungen legen. Es geht um Qualität vor Quantität, wobei ein paar sinnvolle Freundschaften einen erheblichen Einfluss auf das eigene Wohlbefinden haben können.

Für Männer ist es wichtig zu erkennen, wie wichtig es ist, tiefe Freundschaften zu pflegen, und zwar nicht als gesellschaftliche Erwartung, sondern als Gebot für die persönliche Gesundheit. Indem Männer überholte Stereotypen in Frage stellen und Verletzlichkeit annehmen, können sie die emotional unterstützenden Netzwerke aufbauen, die sie brauchen. Es ist an der Zeit, Männlichkeit neu zu definieren, nicht als Hindernis für Intimität, sondern als Brücke zu stärkeren, gesünderen menschlichen Beziehungen.

Weitere Artikel