Geschichte einer Wahrsagerin

Marie-Anne Adelaide Lenormand war eine französische Kartenlegerin – die Kunst und Fertigkeit der Wahrsagerei mithilfe eines Kartenspiels – während einer der revolutionären Perioden in der Geschichte Frankreichs. Sie benutzte neben anderen Werkzeugen auch Tarot und Handlesen, um ihre Kunst zu praktizieren, wobei ihre Dienste von einigen der einflussreichsten Menschen der Zeit in Anspruch genommen wurden.

Frühe psychische Fähigkeiten – und ihr erster Ärger!

Lenormand wuchs bei zwei Eltern auf, die durch den tragischen Verlust ihrer eigenen Eltern nicht ihre Blutsverwandten waren. Trotzdem kümmerten sie sich gut um sie und ihre Geschwister und schickten sie zur Schule. Sie zeigte ab dem Alter von 7 Jahren übersinnliche Fähigkeiten und sagte den Untergang der Mutter Oberin an ihrer Schule sowie wer ihr Nachfolger sein würde. Obwohl es wahr wurde, brachte es einen jungen Lenormand immer noch in Schwierigkeiten.

Paris

Im Alter von 14 Jahren ging Lenormand bei einem Hutmacher in Paris in die Lehre, machte sich aber bald als Buchhändlerin und Sekretärin selbstständig, was eine Tarnung ihres wahren Berufs war – der einer professionellen Wahrsagerin.

Als ihr Geschäft wuchs, wuchs auch ihr Ruhm. Lenormand war eine kluge junge Frau, die schon früh erkannte, dass sie für das Wachstum ihres Unternehmens Werbung für sich selbst machen musste – und auch die „richtigen“ Kunden gewinnen musste. Ihre Liste edler und bemerkenswerter Kunden ist lang und umfasst Zar Alexander von Russland, französische Influencer der damaligen Zeit wie Robespierre, Talleyrand und Prinzessin de Lamballe, um nur vier zu nennen.

Eingesperrt

Lenormand wurde mehrfach inhaftiert, aber es war der erste Aufenthalt im Gefängnis, der sie mit einer Frau in Kontakt brachte, die sie von einer Wahrsagerin aus der Hintergasse zu einer Frau machte, die sowohl bewundert als auch mit Argwohn betrachtet wurde.

Von einer Frau im Gefängnis angesprochen, die von ihrer außergewöhnlichen Begabung gehört hatte, entdeckte Lenormand bald, dass diese Frau eine erstaunliche Zukunft hatte; Lenormand sagte ein schreckliches Unglück voraus, gefolgt von einer Wiederverheiratung mit einem Mann, der an die Spitze steigen würde, und stellte fest, dass sie die professionelle Wahrsagerin und Vertraute von Josephine Bonaparte sein würde.

Wahrsager, Spion oder Betrüger?

Nicht alle waren sich einig, dass Lenormand mit psychischen Kräften ausgestattet war, da Napoleon selbst die Macht verabscheute, die sie seiner Meinung nach über seine Weite ausübte. Bei der Verteidigung von Lenormand wurde sie jedoch nicht wegen Betrugs angeklagt, wie es einige ihrer zeitgenössischen „Hellseher“ getan hatten.

Sie genoss eine lange und illustre Karriere zu einer Zeit und in einem Land, das von Unbehagen geprägt war, und war Wahrsagerin, eine Praxis, die damals illegal war. Sie zog sich in ihr Heimatdorf zurück, wohlhabend und glücklich im späteren Leben.

Wahrsager, Hellseher und Medien können viel aus dem Verhalten von Lenormand lernen, insbesondere wie sie ihre Praxis angesichts von Widerstand und Kritik fortsetzte. Nach ihrem Tod wurde ihr zu Ehren ein Tarotkartenspiel benannt, eine Auszeichnung, die sicherlich alle Medien und Hellseher anstreben würden?